Dickwaben, ist hier der Honig feuchter

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
40.374
Punkte Reaktionen
902
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Immer wieder gibt es Hinweise und auch Anmerkungen darüber, dass Dickwaben mitunter Schuld an etwas feuchterem Honig wären, nun wollen wir auch dieses wichtige Thema besprechen.

Selber kann ich dies in keinster Weise bestätigen, nahezu alle Honig die zur Prämierung eingereicht werden bekommen die Medaillen in Gold, wo bekanntlich auch der Wassergehalt eine hohe Beutung hat.

Betriebsbedingt arbeite ich einzig mit 22er Rähmchen, was automatisch einen Überbau erzeugt, zudem kommen in die ÖBW 10er Honigräume lediglich acht bis höchstens neun Honigwaben, hier entstehen somit so richtig dicke Honigwaben.

Was trägt nun tatsächlich für feuchteren Honig bei, ist dies der Standort, Beuten mit zu großem Rauminhalt, allenfalls schwächelnde abgeschwärmte Völker, oder ständige Massentrachten wo die Honigraumbienen den herbeigeschafften Nektar nicht ausreichend eindicken können?

Bitte um Eure Meinung

Josef
 

zuendappraider

Super-Moderatoren
Teammitglied
Registriert
2 Apr. 2018
Beiträge
563
Punkte Reaktionen
180
Ort
35116
Imker seit
2018
Heimstand
Hatzfeld
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander, Zadant, DNM, Freudenstein
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ich persönlich nutze keine Dickwaben.

Ich denke es ist eine Mischung aus allen der von dir genannten Themen
  • Standort,
  • Beuten mit zu großem Rauminhalt,
  • schwache Völker
  • Massentrachten
  • Wetterlage


Vielleicht kommt auch noch hinzu das gerade Jungimker mit noch geringer Erfahrung in der Anonyme des Internets vieles thematisieren und vielleicht die Volksstärke oder etwas ähnliches nicht richtig einschätzen und dadurch der Anschein entsteht ooh Dickwaben gleich feuchter Honig.

LG Tobi
 

Malte Niemeyer

Super-Moderatoren
Teammitglied
Registriert
12 Okt. 2011
Beiträge
2.422
Punkte Reaktionen
60
Alter
29
Ort
Kirchdorf Niedersachsen
Imker seit
2009
Heimstand
nähere Umgebung von Zuhause
Wanderimker
Robinie, Linde, Sommertracht, deutschlandweit
Rähmchenmaß/Wabengröße
10 er Dadant modifiziert
Schwarmverhinderung wie
Brutableger, schiedbetriebsweise, vorbeugende Maßnahmen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo

das der Wabenabstand einen großen Einfluss auf den Wassergehalt hat, glaube ich nicht. Wir haben 2mm mehr Abstand im Honigraum.
Eventuell würde es einen Unterschied bezüglich der Oberfläche machen, allerdings wäre dann Honig trockner je mehr Aufsätze die Völker hätten. Denke eher die Volkstärke, Temperatur und das abziehen der feucht warmen Stockluft ist entscheidend.
 

Hoffmann Michi

Super-Moderatoren
Teammitglied
Registriert
12 Dez. 2015
Beiträge
7.554
Punkte Reaktionen
114
Alter
52
Ort
Balve / Sauerland (NRW)
Imker seit
2016
Heimstand
Ja im Garten
Wanderimker
Nein, Aussenstände ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant Modifiziert
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ich ernte auch nur trockenen Honig ausser am Anfang (Anfängerfehler bei Löwenzahn der schnell kristallisiert und zu früh abgetragen. War auch kein grosser Verlust und habe Met daraus gemacht). Auch sind die Böden voll auf. Ich könnte mir Vorstellen das vielleicht an der Lage liegt oder Volkstärke. Mir ist Aufgefallen das bei unseren Völkern im Waldstück (Süden, sonnig, leicht windig und fast 550 m Höhenlage) sehr trockenen Honig haben. Bei einem Stand von einer Naturliebhaberin eher feuchten Honig / etwas schwächere Völker und der Stand ist im Süden, halbschattig und man hat das Gefühl als wäre es eine feuchte Gegend (dort stehen keine Bienen mehr). Im Heimstand auch trockenen Honig, steht Südwest, leicht windig, knapp 4 Std volle Sonne. Der andere Stand auch Süden, sehr windig, volle Sonne und Honig ist auch sehr trocken. Alle 3 Stände sind in einer Höhenlage von ca. 250 m. Konntet ihr das auch vielleicht beobachten?
 

beedo

Mitglied
Registriert
9 Apr. 2022
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
14
Ort
Südwestpfalz
Imker seit
2016
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
DD
Schwarmverhinderung wie
teilweise Naturbau im HR, Schwarmvorwegnahme, Königinnenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Ich denke auch das es mehrere Faktoren sind, die hier zusammenspielen.
Lage, Tracht Beutenvolumen und natürlich Volksstärke.
Was bringt es wenn man zwar drei oder vier 12er DD Honigräume auf dem Volk hat, dass Volk die HR aber gar nicht besetzen kann.
Vor allem in der Nacht muss das Volk noch die HR besetzen können.
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
40.374
Punkte Reaktionen
902
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Was bringt es wenn man zwar drei oder vier 12er DD Honigräume auf dem Volk hat, dass Volk die HR aber gar nicht besetzen kann.
Und noch dazu quer zu den Brutwaben!. Man bedenke auch, selbst in Massentrachten wie unsere Akazie können urplötzlich die Eismänner auftauchen, in solchen Fällen sind die zu diesem Zeitpunkt immer noch offen Honigzellen gänzlich unbesetzt.

Wie bei jeder vernüftigen Tierhaltung sollte man fallweise halt auch das Hirn einschalten.

Josef
 

Der Bien

Mitglied
Registriert
15 März 2018
Beiträge
617
Punkte Reaktionen
116
Ort
Deutschland, Bayern
Imker seit
2018
Heimstand
Ja, zwei Bienenhäuser. Und Stände in Wald und Feld. (Bio-)Standimkerei
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
10er Dadant mod./kompatible Systembeute; Naturwabenbau auf 5,1mm Anfangsstreifen
Schwarmverhinderung wie
Schwarmvorwegnahme, abgeflogene Ableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

bei Guido Sklenar heißt es jedenfalls "Dickwaben sind nur in guten Trachtgegenden zu erzielen und haben in solchen auch einige Vorteile; in schlechten Trachtgegenden aber versagen sie."

Ob und wie sich das auch auf den Wassergehalt bezieht, schreibt er nicht und weiß ich nicht... Würde mich aber auch interessieren!

Grüße,
Daniel
 
Oben