Honigräume aufsetzen, ansonsten Schwarmfangkorb bereithalten

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
41.590
Punkte Reaktionen
1.452
Alter
74
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hab heute weitere zehn Honigräume aufgesetzt, bei manchen Völkern bleib mir echt der Mund offen, hier ein Foto

IMG_2850.JPG

Das Bild ist nicht sonderlich schön, zudem gegen die Sonne geschossen, ich denke dennoch kann man erahnen was sich momentan in den Völkern abspielt. Ist keinesfalls verwunderlich, die Bienen fanden nur sehr wenig Arbeit, wurden somit nicht über Gebühr abgenützt, die Königinnen legen infolge der Reizfütterungen enorm weiter, somit git es Bienen en Masse.

Josef
 
Ich kann das nachvollziehen, meine -die mittlerweile den HR bekommen haben- sahen genauso aus. Außerdem war der "schiefe Turm" noch bebrütet, sowohl Bienen- als auch Drohnenbrut war vorhanden.

Wolfgang
 
Alle Völker haben gut den Winter überstanden. Sie sind relativ stark für die Zeit. Mein schwächstes Volk hat am meisten zugelegt, wie jedes Jahr.

Allerdings fällt es mir heuer schwerer als sonst, den Zeitpunkt zu finden, an dem ich die Honigräume aufsetze. Alles blüht zur "falschen Zeit". Die Völker sind entsprechend der Jahreszeit noch im Aufbau, die Natur ist aber schon relativ weit....

Noch ist es nicht so weit, aber, was verwendet ihr als Anzeiger für das Aufsetzen der HR? Die Kirschenblüte?
Liebe Grüße Börni
 
Das kommt ein wenig auf deine Betriebsweise an Börni. Manche gehen nach den 10k Bienen manche sagen wegen dem schieden kommt zur Weide der Hr drauf.
Ich selbst hab früher auch zur Kirsche drauf gesetzt, vor paar Jahren dann zur Weide versucht und just in dem Jahr weniger Schwarmdruck gehabt. Ob es zusammen hängt keine Ahnung, aber meine Hr sind mal drauf aber das Futter noch alles hinter dem Schied. Da ich nun alle mit Hr überwintern möchte macht es mir nichts falls die Futter umtragen würden. Was ich aber irgendwie unlogisch finde wenn Bienen sich extra Arbeit machen würden um das Futter hoch zu tragen. Dann dürfte es auch nie eingeschnürte Brutnester geben, die könnten ja auch umtragen.
 
Auch bei mir entwickeln sich die Völker rasant, mittlerweile hat auch noch die hierorts wichtige Kriecherlblüten begonnen, somit werde ich schon sehr rasch die Honigräume aufsetzen.

Anders als meine bisherigen Gepflogenheiten werde ich mit Flachzargen in Langstroth und ÖBW beginnen, hier werden als Start jeweils nur ein Honigraum aufgesetzt, also keine Brutwaben nach oben gezogen. Bin schon echt neugierig wie diese Sache verlaufen wird?

Josef
 
Letztes Jahr wars bei mir erst warm, dann länger kalt und als ich das erste mal danach reingeschaut habe, waren bei manchen die Reisevorbereitungen schon getroffen. Da sitzt man hinter dem Ofen und denkt, die Bienen werden auch zu nichts Lust haben, aber weit gefehlt! Kaum siehts im ersten Aprildrittel wieder besser aus, wollen sie schon auf die Reise! Ich hätte mir besser überlegen sollen, wem ich die Teigpäckle drauftu, denn das treibt die Entwicklung halt doch enorm an.
2023 habe ich bei zwei Völkern "zum Loch hinausfüttern" sozusagen im Selbstversuch live veranstaltet. Wie soll man sonst auch wissen, ob die Sprüche stimmen!
 
Guten Tag,
Für mich als neulich ist nicht ganz klar, deswegen wollte ich folgendes nachfragen:
  • Honigzarge wird immer im Frühjahr /Sommer aufgesetzt und die muss neue Saubere Waben bestückt sein;
  • Brutzarge wird auch im Frühjahr/Sommer aufgesetzt und die Rämhen müssen gebraucht/schwarz sein.

Ist das so, oder liege ich da falsch ?
 
Hallo,
Also dein erster Punkt stimmt. Aber Punkt 2 , damit liegst du voll daneben. Er deutet aber auch auf viel zu wenig Wissen über Bienen hin und ich empfehle dringend erstmal einen Lehrgang zu machen da die einfachsten Grundlagen schon bekannt sein sollten bevor man startet .
Schöne Grüße Ronny
 
Jeder fängt mal an und hat Fragen. Einfache und selbstverständliche für Imker die viele Völker bearbeiten und das jedes Jahr machen. Aber auch Fragen, die einmal im Jahr kommen und dann einfach wieder vergessen werden. Wie oft lese ich dieselben Dinge jedes Jahr nach, weil ich sie einfach wieder vergessen habe.
Und wenn Fragen noch so blöd dem Wissenden erscheinen. Einfach beantworten ohne großen Kommentar, sonst fragt eh bald keiner mehr.
Abgesehen davon. Wenn man die Antworten auf manche Fragen über die Jahre verfolgt, gibt es für die selbe Fragen 10 verschiedene Antworten. Mit Kurs oder ohne Kurs. Ganz so einfach ist das imkern halt doch nicht.
Aber die Antwort:" mach einen Kurs", beantwortet einfach die Frage nicht.
Punkt eins: wenn du saubere Honigwaben von Vorjahr hast, kannst du die auch benutzen. Wenn möglich einfach keine bebrüteten, also dunkle Waben. Aber ausgebaute Honigwaben vom Vorjahr sind kein Problem.Wenn du keine sauberen Honigwaben vom Vorjahr hast, dann einfach Mittelwände nehmen.
Im Brutraum kannst du Mittelwände zum erweitern geben. Die Königin benutzt bebrütete Waben, also dunkle, einfach lieber. Leider setzen sich dort Rückstände von Spritzmitteln ab oder Krankheitserreger, deshalb tauscht man die Brutwaben nach spätestens 2 bis 3 Jahren aus. Manche tauschen sie auch jedes Jahr aus. So ganz einig ist man sich da nicht. Im Sommer setzt man keine Brutzarge mehr auf, wenn dann im Frühjahr.
Kommt aber auf dein System an, auf deine Beutengröße, auf die Legeleistung deiner Königin.
LG Doris
 
Ok, ich versuche es nochmal anders. Den Honigraum setzt man im Frühjahr auf. Soweit richtig. Das er mit Rähmchen befüllt ist in welche Mittelwände eingelötet sind ist auch richtig. Honigraumwaben wird der Fragesteller als Neuling wahrscheinlich keine haben. Aufgesetzt wird der Honigraum auf den Brutraum.
Die Frage wo man den Brutraum aufsetzen soll bleibt mir ein Rätsel außer man möchte einen zweiten Brutraum aufsetzen. Vielleicht könnte man die Frage dahingehend etwas präzisieren.
Generell aber stehe ich zu meiner Aussage den Kurs zu machen. Geschadet hat das noch keinem, genützt aber vielen, vor allem den Bienen. Auch ein Pate kann vor Ort viele Fragen klären. Mein Tipp war auch nicht böse gemeint. Starterwissen wird im Kurs schon so rübergebracht das man damit klar kommt. Das hat seinerzeit bei mir auch funktioniert denn ich hatte auch null Vorwissen.
Schöne Grüße Ronny
 
Ronny, das war nicht gegen dich. Nur ärgert es mich wenn man in jedem Forum als Antwort bekommt: "mach einen Kurs". Und es ärgert mich wirklich, sonst hätte ich nicht geschrieben. Egal wo man liest: mach erst mal einen Kurs......warum dann das Forum?
Ich hab keinen gemacht. Mich hier "weitergebildet", einfach viel gefragt und viele gute Antworten bekommen.
Mein Sohn hat einen gemacht. Und keine Antworten bekommen. Gut, er hat vielleicht einfach schon zuviel Vorwissen gehabt. Aber in vielen Kursen wird einfach alt hergebrachtes gelehrt. Muss nicht schlecht sein. Aber wenn der Kursleiter nach dem Kurs ein komlett anderes System selbst imkert, dann darf man sich schon fragen, warum er nach dem alten System schult. Also einfach fragen, auch wenn es den anderen so vorkommt, als sei man ein Depp.
Ich mach meine Kurse jetzt. Denn jetzt versteh ich, was der Kursleiter spricht und kann ihn einschätzen. Denn wie gesagt, nicht jeder Kursleiter weiß, was er erzählt. Ist leider so. Sogar die Experten streiten sich darüber, was nun richtig oder falsch ist. Kalter Kopf, kalte Füße? Oder Wärmeschied? Viel Raum geben oder eng halten? usw und so fort. Wie soll man als Anfänger , auch mit Kurs, nun wissen, was richtig ist?
 
Kein Problem Doris, alles gut. Ich verstehe deine Ansicht und bei deinen Erfahrungen mit Kursen um so mehr.
Ich bin da von mir ausgegangen und die Kurse welche ich besuchte waren wirklich gut und praktikabel.
Aber das war halt das erste woran ich dachte als ich las das man Brutraum aufsetzen möchte mit u.a. schwarzen Waben. Hier gleich der nächste Tipp, schwarze Waben gehören im Rahmen der Bauerneuerung aussortiert und nicht neu aufgesetzt. Ich hoffe der Fragensteller verfügt über genug Basiswissen um mit den von dir und mir bisher gebrachten fachlichen Tipps entsprechend handeln zu können. Natürlich wünscht man sich weitere Fragen bevor irgendwas in die Hosen geht. Denn das wird ja keiner wollen. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen das Bienenhaltung etwas ganz anderes ist als z.B. Hühner und Karnickel zu betreuen.
Schöne Grüße Ronny
 
Punkt eins: wenn du saubere Honigwaben von Vorjahr hast, kannst du die auch benutzen.
Das ist der springende Punkt Doris, selber kenne ich keine Methode um Altwaben rein und sauber für das kommende Jahr aufzubewahren. Wachsmotten lauern auf ihre Chance, Schmutz und Staub tun das ihre, also in heutigen Zeiten hygienisch höchst unsicher. Also ich hab hier die Flinte ins Korn geworfen und überwintere schon seit vielen Jahren keine Altwaben mehr, aber dies ist ja bereits hinlänglich bekannt.

Bin mir sicher Andrey kann mit unseren Postings schon was anfangen, wollen wir halt hoffen

Josef
 
Hallo,
Also dein erster Punkt stimmt. Aber Punkt 2 , damit liegst du voll daneben. Er deutet aber auch auf viel zu wenig Wissen über Bienen hin und ich empfehle dringend erstmal einen Lehrgang zu machen da die einfachsten Grundlagen schon bekannt sein sollten bevor man startet .
Schöne Grüße Ronny
Anfänger Schulung ist erst am Dienstag angefangen.
Erste Schulungstag hab erfolgreich überstanden und bin weiterhin motiviert.
 
Bin noch grün - blutiger Anfänger - hab noch keine Waben aus dem Vorjahr.
Was mein Wiesensstand über Bienen angeht- ist leicht und schnell zu zählen. Bis jetzt nur 2 Bücher gelesen, Videos angeschaut, erste Termin beim Anfängerkurs mitgemacht und etwas hier im Forum gelesen. Das war´s.
Ich schäme mich nicht die Fragen zum stellen - ich will die Bienen und denen Welt verstehen. Und das sollte mit allen Hilfsmittel (Bücher, Schulung, Videos, Forum, ...) machbar sein.
Würde weiterhin Fragen stellen um mehr zu wiesen, um 2-te Meinung zu holen und um andere Sichtfeld von der Sache zu beschaffen.
Vielleicht irgendwann mal später bin ich auch so weit um ein-zwei Tipps zu geben.
Vielen Dank für Eure Antworten, jetzt weiß ich noch ein bisschen mehr.
 
d.h. du schmilzt alle Altwaben ein und setzt nur Mittelwände zu ?

nur zum Verständnis alle alte Brutwaben raus und einschmelzen - OK
aber auch alle "leeren" Honigwaben? dh immer neue MW für die Honigräume?

lg
So ist es und dies konsequent und ohne Ausnahme.

Unmittelbar nach dem Abschleudern kommen die nunmehrigen Leerwaben für nur noch einem Tag an die Völker zurück, diese werden restlos geputzt, als nächstes kommen nun alle Waben in den Schmelzer, die Rähmchen dienen folglich als Anzündholz für den Kachelofen.

Ich tue mir da leicht, mache alle Rähmchen aus billigem 22 mm Bauholz selber, Wachs hab ich mehr als genug, kenne damit keine Brutkrankheiten.

Josef
 
Hallo Josef,
Wie genau machst du deine Rähmchen selbst ?
Hast du da eine Skizze mit Massen, Bild ?
Kann man wirklich was damit sparen ?
Ich habe schon über 1000 € ausgegeben und habe nur Erstausrüstung gekauft.
Noch keine Einzige Biene im Garten und kein Honig Geschirr, nur die 4 Beuten mit Inhalt und Deckel.
 
Hier nur ganz kurz, es gibt hierzu schon unzählige Beiträge, eventuell einfach im Forum stöbern.

Ist 22 mm ungehobeltes Fichtenholz welches für die Dachverschalung als Auflage für die Dachpappe verwendet wird , kostet pro qm nur wenige Euronen. Mit der Kappsäge schneide ich die Länger der Trägerleisten, Seitenteile und auch der Unterleiste aus, mit der Kreissäge folglich die Rähmchenstreifen. Genagelt wird mit einen Nagelbrett, oben zwei 30er Nägel, unten ein Nagel, also lediglich 6 Nägel pro Rähmchen. Gedrahtet wird sechsmal vertikal, also diese Rähmchen halten sogar meine ÖBW Dickwaben aus.

Kosten pro Stück etwa 10 - bis 15 Cent, also lediglich einen Bruchteil der gekauften. Auch mach ich alle meine Beuten selber, dies geht von Wirtschaftsbeuten bis zu Ablegerbeuten.

Überhaupt vertrete ich die Meinung, alles und jedes Selbermachen, nur so kann kostengünstig geimkert werden.

Josef
 
Ich habe schon über 1000 € ausgegeben und habe nur Erstausrüstung gekauft.
Tröste Dich, dass wird noch mehr....
Ich habe 2015 mit dem schönen Hobby Imkern angefangen, zusammengerechnet hab ich im ersten Jahr mit 3 Völkern und der kompletten Ausstattung, 3000.- € ausgegeben.
Aber sehr viele Anschaffungen in der Summe sind ja auch auf Dauer angelegt......und es kommt mit der Zeit ja auch wieder etwas an Geld rein.....durch den Verkauf von Honig, Bienenvölkern, evtl. Wachs, Propolis...... Königinnen...

Die Zeit die ich mit arbeiten an den Bienen verbringe, rechne ich ohnehin nicht, denn für mich ist es ein Hobby.....
 
Zurück
Oben