Kalkbrut bei Ableger mit junger Königin

Goldregen

Mitglied
Registriert
31 Mai 2016
Beiträge
2.789
Punkte Reaktionen
154
Ort
Merklingen
Imker seit
Mai 2016
Heimstand
Merklingen
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander ohne Hoffmann modifiziert 477x220
Schwarmverhinderung wie
Altköniginnenableger oder ZWA
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo zusammen,
ich hab bei einem Ableger, erstellt mit 3 Waben und einer Königin von einem guten Züchter auf einmal Kalkbrut.
Kann man was dagegen machen?
Königin tauschen möchte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht, da ja die Brut dieser Königin noch gar nicht geschlüpft ist.
Ich hab diesen Ableger am Stand errichtet. Wahrscheinlich sind mir zuviele Bienen zurückgeflogen und die neue Brut ist verkühlt.
Ich hab den Boden getauscht. Außer den 3 Ablegerwaben sind lauter neue Mittelwände drin.
Ich füttere mit einem sauberen Futterglas 1:1. Die Brut ist eingeengt damit sie "warm" haben.

Wo liegt der Fehler?
LG Doris
 
J

Josef Gruber

Guest
Hallo Doris!

Ich würd:
  • Brut raus
  • Volk mit Bienen verstärken (keine Bienen aus dem Flugbereich)
  • in eine neue bzw. gereinigte (Feuer oder Lauge) Beute einschlagen
  • mit Futtertasche und Sirup füttern
  • mit Schied und Futtertasche auf die notwendigen Waben einengen

Wünsch dir gutes Gelingen
Sepp
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
39.771
Punkte Reaktionen
620
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Was Sepp hier schon erwähnt ist wichtig, ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen und die Königin abdrücken. Völker die Kalkbrut haben bereiten nur viel Arbeit und bringen echt nichts.

Wichtig ist nun peinlichste Sauberkeit, Waben aus diesem Volk dürfen keinesfalls anderen Völkern zugeteilt werden, engt halten und möglichst niedrige Böden. Dieses Volk unbedingt vormerken, findest im kommenden Frühjahr abermals weiße Mumien so das Volk besser auflösen.

Josef
 

zuendappraider

Mitglied
Registriert
2 Apr. 2018
Beiträge
273
Punkte Reaktionen
62
Ort
35116
Imker seit
2018
Heimstand
Hatzfeld
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander, Zadant, DNM, Freudenstein
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ich würde die Königin separaten und einmal eine totale Brutentnahme durchführen und eine andere Königin oder mindestens eine Wabe aus einem Nachzucht würdigem Volk zuhängen
 

Beespace

Mitglied
Registriert
31 Jan. 2018
Beiträge
1.751
Punkte Reaktionen
87
Alter
38
Ort
Ba-Wü
Imker seit
2017
Heimstand
am Dorf
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Schwarmverhinderung wie
Ablegerbildung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Moin
Die Brut ist doch noch gar nicht von der neuen Dame, warum gleich den Hammer auspacken?

Ich würde wie Sepp schrieb erstmal mit Bienen verstärken. Weiß nicht ob der Ableger in einer normalen Beute sitzt wenn ja Bienenflucht und dann Hr drauf dürfte die wenigste Arbeit sein. Danach einfach mal warten und sich das wachsen anschauen wenn dann immer noch ist kannst reagieren.
Hast du einen offenen Gitterboden?
 

fix

Mitglied
Registriert
8 Aug. 2010
Beiträge
11.732
Punkte Reaktionen
297
Alter
66
Ort
Lkr. Traunstein
Imker seit
2008
Heimstand
Bienenhaus
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Die Brut ist doch noch gar nicht von der neuen Dame, warum gleich den Hammer auspacken?
So wie ich das aufgefasst habe ist die Brut - also auch die Kalkbrut - von der neuen Königin, ihre Brut ist nur noch nicht geschlüpft.
 

Goldregen

Mitglied
Registriert
31 Mai 2016
Beiträge
2.789
Punkte Reaktionen
154
Ort
Merklingen
Imker seit
Mai 2016
Heimstand
Merklingen
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander ohne Hoffmann modifiziert 477x220
Schwarmverhinderung wie
Altköniginnenableger oder ZWA
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ich habe gestern reingeschaut und keine Kalkbrut mehr gesehen, was aber nicht heißt, dass keine mehr da ist.
Ich habe den Boden drei Tage zuvor getauscht. Es fällt ja nicht alle Kalkbrut durch das Gitter des offenen Bodens. Außerdem habe ich die Brut wieder mehr eingeengt. Füttern mache ich sowieso.
Ich warte jetzt einfach ab.
Ich denke mal, dass der eine oder andere im Sommer auch Kalkbrut hat, es aber nicht bemerkt, weil er keine Windel einlegt. Im Gras sieht man die Kalkbrut auch nicht so gut.
Die Königin tauschen ist ein "Teilmittel". Aber ich habe auch von vielen gelesen, dass es nicht unbedingt nur an der Königin liegt und das Tauschen nur bedingt hilft. Und das "bedingt" ist mir im Moment zu wenig, um einfach eine junge Königin zu entsorgen.
LG Doris
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
39.771
Punkte Reaktionen
620
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Meine Beobachtungen bisher waren, dass in kalten Frühjahren vermehrt Kalkbrut auftritt, auch lang andauernde Schafkälte kann zu Kalkbrut führen. Windel zur Beobachtung sind wichtig, aber auch beim Flugloch und hier gerade an den Ecken kann man die weißen Mumien erkennen.

Bitte berichte uns auch weiterhin über dieses Volk Doris, vor allem die Entwicklung bis zum Frühjahr hinein könnte uns viel aussagen.

Josef
 

Goldregen

Mitglied
Registriert
31 Mai 2016
Beiträge
2.789
Punkte Reaktionen
154
Ort
Merklingen
Imker seit
Mai 2016
Heimstand
Merklingen
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander ohne Hoffmann modifiziert 477x220
Schwarmverhinderung wie
Altköniginnenableger oder ZWA
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
So wie ich das aufgefasst habe ist die Brut - also auch die Kalkbrut - von der neuen Königin, ihre Brut ist nur noch nicht geschlüpft.
Die Brut ist sicher von der neuen Königin.
Aber wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist Kalkbrut eine Faktorenkrankheit. Es müssen also mehre Dinge zusammenkommen, damit Kalkbrut ausbricht.
Ein Faktor soll der geringere natürliche Putztrieb der Bienen sein. Und dies ist genetische Veranlagung also die Königin daran schuld. Und diesen Putztrieb hat nicht die Brut sondern die geschlüpften Biene. Und von denen sind von der neuen Königin noch nicht viel vorhanden.
Es ist doch der Pilz, der die Brut schädigt und nicht eine geschädigte Brut ohne Pilz.
Die Königin hat ja nicht den Pilz sondern der ist auf den Waben vorhanden und wird durch Füttern an die Brut übertragen. Also nicht die Brut hat den Pilz, sondern sie wird durch das Futter angesteckt.
So habe ich auf jedenfall "Kalkbrut" verstanden.
Und genau deshalb sollte die Königin doch noch eine Chance haben.
Sie ist übrigens die Tochter einer handbesamten aus Hohenheim. Sozusagen nicht von schlechten Eltern.
LG Doris
 
Oben