Melozitose

Drohn55

Mitglied
Registriert
29 Jan. 2008
Beiträge
3.131
Punkte Reaktionen
241
Alter
69
Ort
Chemnitz, Sachsen
Imker seit
1971
Heimstand
Kleingarten.
Wanderimker
nö.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Deutschnormal.
Schwarmverhinderung wie
mehr zufällig.
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Guten Abend,

wie ich bereits schrieb, steht die Ernte am Außenstand noch aus. Das wird wohl auch noch ein Weilchen dauern ... - weil, der dortige Honig ist eben Melozitose :mad: !!!
Volle Bretter, keine Zelle mehr frei und sogar im Brutraum ist noch welcher in den Randwaben.
Ihr könnt Euch sicher meine Stimmung vorstellen - der Smiley müßte dunkelviolett sein, um diese darzustellen.
Jetzt werde ich erstmal folgendermaßen vorgehen - hat mir ein guter Freund und Imkermeister so geraten:
1. Waben komplett entdeckeln
2. dieselben in geeigneten Gefäßen mit handwarmem Wasser einweichen, am besten über Nacht
Dafür hab ich mir gestern extra im Repo-Markt zwei große Plastikschüsseln mit Deckel gekauft, wo je 10 DNM-Waben reinpassen
3. Waben im lockeren Verbund (also Zarge mit 1-2 weniger bestücken als eigentlich reinpassen) in der Zarge unter den Brutraum geben
4. neuen HR drauf mit Leerwaben oder (wie bei mir) mit MiW aufsetzen, die bauen ja noch
5. beobachten, nach dem umtragen sofort schleudern
6. den seeehr leckeren Honig abfüllen und schmecken lassen

Nu guggn mer mal, ob der ganze Sch... auch funktioniert. Lt. meinem Kumpel hat er das schon ein paar Mal so gemacht, aber der ist ja Berufsimker und hat doch einige Möglichkeiten mehr als ich kleiner Wicht.

Ach so, das anfallende Honigwasser sollte man bienensicher entsorgen.

Ich werde das oder die Resultate mitteilen. Hoffentlich lohnt der ganze Aufwand

Wolfgang

P.S. Sollte schon ein solcher Thread existieren, kann dieser Beitrag selbstverständlich dorthin verschoben und mein neu erstellter gelöscht werden - ich hab nix gefunden
 
Im Thread "Waagstockdaten, Honig, Tracht, Futtersituation 2024" und "Was habt Ihr heute gemacht?" haben wir nun mehrmals darüber geschrieben.

Persönlich hört sich dein Plan für mich nach viel zu viel Aufwand an. Der Melezitose Anteil wird deswegen auch nicht löslicher, du kannst aber sicher damit etwas Waldhonig vom Melezitose trennen. Wenn du Melezitose in ein Glas kaltes Wasser gibst wirst du bemerken, dass man nichts bemerkt. Also Ergo er löst sich nicht von alleine und auflösen tut sich Melezitose sowieso erst ab 60°C.

Was passieren wird, sie werden Umtragen und die Kristalle aufs Bodenbrett werfen, je nachdem welche Melezitose Tracht du hast (also wie hoch der Anteil an Melezitose ist also weiße oder braune Melezitose) kannst du damit noch 20-60% an Honig aus dem Waben rausholen.

Du musst bedenken so eine Melezitose Tracht kann auch mal 5 Wochen und mehr dauern und kristallisiert bereits nach 48h und da musst dir gut überlegen ob du mit solchen Plänen anfangen willst. Weil durch diese Technik treibst du sie erst recht auf die Tracht noch mehr ein.

Also ja kannst du machen und du bekommst somit auch noch Honig raus, aber ich hätte die Zeit und Nerven nicht dafür (bin sowieso nur alle ~10 Tage bei meinen Völkern). Was ich machen würde, da ich doch einige Jahre Melezitose Erfahrung habe und ich kein Abwandern als Lösung habe.

Variante 1: Stock voll werden lassen, bis gar nix mehr geht. Sie werden den Brutraum voll machen und alles. Ende Juli TBE durch natürlichen Brutstopp weil alles voll ist. Honigzarge überwintern, Brutwaben einschmelzen. So habe ich auch schonmal mit hundert Zargen gemacht. Im Frühjahr dann die Zargen unterstellen. Nachteil: Du brauchst viel Platz im Lager und im Frühjahr mischt es sich mit dem Frühjahrshonig. Ich habe damit kein Problem. Es könnte noch am Schluss zu einem Schwarm kommen, wie beim Käfigen überlegen sie hin und wieder wenn es eng wird im Brutraum nochmal eine Schwarmzelle anzufangen.

Variante 2: Gleich wie Variante 1 aber die Honigwaben werden in einen Endteckelungswachsschmelzer gegeben. Der Schmelzer trennt schön Melezitose vom Waldhonig und Wachs (Melezitose bleibt übrig im Schmelzer). Nachteil: Natürlich braucht man dazu einen guten und professionellen Schmelzer, aber diese Variante mache ich momentan, da die Königin bei mir sowieso jetzt gekäfigt ist. Ein Schmelzer ist auch noch etwas erschwinglicher als die ganz Professionellen Fleischwolf Wachspresser.

Variante 3: Honigräume runter (oder unterstellen wenn es nur einer ist, ohne Wasser einweichen) und alle 3-4 Tage MW aufsetzen, sehr gut wenn man viele MW noch zum Ausbauen hat. Länger als 3-4 Tage würde ich nicht weil sonst werden die frisch ausgebauten MW bereits mit Meli gefüllt. Nachteil: Man braucht MW und muss alle 3-4 Tage zu den Völkern.

Variante 4: Je nachdem wie viel Melezitose Waben man hat und welchen Absatzmarkt, ist es möglich diesen in ganzen Waben zu Verkaufen. In gewissen Kreisen ist dieser Honig sehr gefragt. Nachteil: Geht nur bis zu einer gewisse Menge und man muss einen guten Absatzmarkt haben.

Cheers
Hannes
 
Heute hab ich meine genannte Variante ausgeführt. Jetzt gibt mir doch zu denke, daß nach 48 h schon der Kristallisierungsprozeß einsetzen soll ... Auf jeden Fall war es genauso so ... eine ziemliche Panscherei und Aufwand. Ungnädig waren die Damen auch, wer läßt sich schon innerhalb von 2 Tagen jedesmal die Wohnung fast komplett auseinandernehmen. Die Temperaturen waren mit 14 Grad auch nicht prickelnd und Petrus hat auch gearbeitet.
So kam ziemlich alles Negative zusammen und Opa die Laune der Damen zu spüren, inkl. Treffer in die Fr... Verzeihung, Visage. Zum Glück wurde der nicht dick, dafür sehen die Knöchel etwas unförmig aus.
Was uns nicht umbringt, macht uns hart ! Ich halte Euch auf dem Laufenden, schließlich sind mit an sicherer Wahrscheinlichkeit noch mehr Völker betroffen.

Wolfgang
 
Hier ein interessanter Beitrag aus „Unser Land“, heute um 19 Uhr im Bayrischen Rundfunk bzw. unter diesem Link schon jetzt in der Mediathek.

Was ich nicht wusste: ausgeschmolzener Melezitose Honig kann nur noch als Backhonig verramscht werden?

Unser Land vom 12.07.2024
 
Zurück
Oben