Propolis vom Gitter ernten und filtern

40Gast

Mitglied
Registriert
14 Jan. 2008
Beiträge
2.163
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hagenbrunn
Ich möchte nach der Anregung beim Facharbeiterkurs in der LFS Warth heuer mit der Propolisernte und -verarbeitung beginnen.
Dazu hab ich eine Frage:
Gitter einlegen und vor der ersten Varroabehandlung abnehmen habe ich in den div. Threads gelesen. Dann einfrieren und dann abrebeln.

Das ist die Frage:
In Warth war das eine überdimensionale Kiste mit einer Eisenleiste in der Mitte über die das Gitter fest gezogen wird.
Das ist erstens eine riesige Sauerei, weil es doch in der Gegend herumspritzt und zweitens verstellt mir die Kiste die restlichen 364 Tage viel Raum.
Gibt es dazu eine Alternative? Wie löst ihr die Propolis vom Gitter?

Reibt ihr die Propolis dann auch in einer Kaffeemühle, bevor ihr sie ansetzt?

Und wie filtert ihr die Lösung dann?
In den Threads habe ich von Blaufilter, Weißfilter und Kaffeefilter gelesen - was ist besser/einfacher/ausreichend?
Würde nicht ein vorsichtiges Abziehen mit einer Spritze ausreichen - und nur den Rest filtern?
 

eichi

Mitglied
Registriert
10 Feb. 2009
Beiträge
40
Punkte Reaktionen
0
Ort
Altach
Imker seit
2006
Heimstand
.
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Reinhard,
ich löse das Propolis im gefrorenen Zustand in einem großen Plastiksack vom Gitter. Gitter in den Sack und dann kräftig kneten, nach etwa 1 Minute ist der Spass vorbei, dann ist die Temperatur zu hoch und das Propolis löst sich nicht mehr.
Das abgelöste Propolis in eine alte Kaffeemühle und Gitter(mit dem noch nicht gelösten Propolis) mit Mühle wieder in den Gefrierer.
Wenn mal Zeit, die Mühle raus und mahlen. Das gemahlene Propolis in ein Glas.
Gefiltert wird bei uns 2 mal durch einen Kaffeefilter.
Grüße Markus
 

40Gast

Mitglied
Registriert
14 Jan. 2008
Beiträge
2.163
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hagenbrunn
Gibt es außer von Markus - danke übrigens - keine protokollfähigen Hinweise dazu? :roll:

Wo sind die großen Propolisverarbeiter??

Mich interessiert auch, da es verschiedene Meinungen gibt, ob ihr die Propolis immer in einer Mühle (oder was sonst?) reibt? Ich habe auch gelesen, dass selbst größere Brocken vom Alk aufgelöst werden.

Nehmt ihr jedesmal das Gitter weg, wenn ihr eine Durchsicht macht und ersetzt es gegen ein neues? (Wird im Buch so beschrieben)
 

libro

Mitglied
Registriert
14 März 2009
Beiträge
78
Punkte Reaktionen
0
Ort
Neunkirchen
Imker seit
1972
Heimstand
Südliches NÖ
Wanderimker
ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Breitwabe u Flachzarge
Schwarmverhinderung wie
Ablerger, Bauerneuerung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ich ziehe die Propolisgitter nach einigen Stunden Lagerung in der Gefriertruhe ebenfalls über einer Kante ab. Nur ist die Kante nach innen in den Kasten ausgerichtet und daher wird das Propolis hinein und nicht heraus geschleudert. Das Propolisgitter wird unten durch und nicht oben darüber gezogen. Das abgefallene Granulat kommt dann in einen feinen Stoffsack und mit einem weiteren Gefrierbeutel darüber wieder in die Gefriertruhe. Dort wird es so lange gelagert bis es für die Weiterverarbeitung gebraucht wird. Nach der Entnahme aus der Gefriertruhe wird der Sack auf einer Arbeitsfläche mit etwas Schwung 2 x aufgeschlagen, wodurch das Granulat wieder zerbröselt. Anschließend wird es mit einem Löffel in eine elektrische Kaffeemühle mit einem Stahlflügel als Messer am Boden gegeben und zu einem nicht zu feinem Pulver vermahlen. Der Mahlvorgang darf nur kurz dauern, damit das Propolis-Wachsgemisch nicht weich und schmierig wird. Das Pulver kommt weiters in einen Glasbehälter mit Spannflügelverschluss und dazu dann der Weingeist (hochprozentiger Alkohol). Das Ganze wird dann für ca 2 Monate angesetzt und mehrmals zwischendurch im Glas aufgeschüttelt. Danach wird das Gemisch mit einem handelsüblichen Kaffefilter gefiltert. Nach dem 1. Filtervorgang wird das Auffanggefäß für ca 1-2 Std in den Kühlschrank gestellt, und der Filtervorgang mit einem neuen Kaffeefilter wiederholt. Die Abkühlung im Kühlschrank und neuerliche Filterung dient dazu, damit das beim Ansatz gelöste Bienenwaschs ausflockt, und nur mehr die Propolislösung übrig bleibt. Die Propolislösung wird dann noch einer Konzentrationsbestimmung unterzogen und ist danach fertig zum Abfüllen.

LG v libro
 

clemshome

Mitglied
Registriert
16 Apr. 2011
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Ort
Karlsruhe
Imker seit
2001
Heimstand
Karlsruhe
Wanderimker
Raps, Robinie, Klee, Kastanie, Tanne,
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander mod
Schwarmverhinderung wie
Brut Abschöpfen, Drohnenrahmen, Platz geben
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Libro,

soweit alles klar, jedoch würde mich interessieren wie Du den Propolis -Gehalt / Konzentration bestimmst

Grüße Clemenshome
 

Josef Gruber

Mitglied
Registriert
24 Sep. 2008
Beiträge
2.544
Punkte Reaktionen
69
Alter
56
Ort
Pöllau
Imker seit
2004
Heimstand
Stände im Umkreis 25km
Wanderimker
eingeschränkt
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zadand und Zander flach
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo!

Um den Propolisgehalt zu bestimmen opfere ich von jeder Charge 20ml der angesetzten Lösung

Ich gehe dabei folgendermaßen vor:

Schale wird gewogen
20ml Propolis Lösung wird eingefüllt und gewogen
das ganze lasse ich bei mäßiger Wärme verdunsten
sobald das ganze eingetrocknet ist wird wieder gewogen
Aus den beiden Gewichten errechne ich den Gehalt an Propolis.
Da ich "noch" kein Propolis verkaufe ist das ausrechend.
Wird es verkauft ist meines Wissens eine offizielle Untersuchung
notwendig.

Gruß Sepp

PS: je genauer deine Waage, desto weniger Lösung musst du dafür opern.
 

mel

Mitglied
Registriert
20 Apr. 2011
Beiträge
62
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wiener Neudorf
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Sorry, das check ich nicht.

50g Rohpropolis in 1000g Alkohollösung ergibt eine 5%ige Propolistinktur, oder?!
Oder löst sich das Rohpropolis nicht vollständig, was einiges erklären würde!?

Danke und LG :)
 

Josef Gruber

Mitglied
Registriert
24 Sep. 2008
Beiträge
2.544
Punkte Reaktionen
69
Alter
56
Ort
Pöllau
Imker seit
2004
Heimstand
Stände im Umkreis 25km
Wanderimker
eingeschränkt
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zadand und Zander flach
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Mel!

Dies ist leider die Theorie.
Ich setze immer 300gr Propolis in 1 Liter Alkohol an und hatte noch nie 30% erreicht.
Bei mir wird das Propolisgitter im Frühjahr aufgelegt und kommt im Spätherbst runter.
Beim abrebeln kommt natürlich auch Wachs zum Propolis, was infolge die gesamte
Sache etwas verdünnt.

Berechnung des Propolisgehalt in einer Lösung

Gewicht Trocken / Gewicht Lösung x 100 = Propolisgehalt in %

Gruß Sepp
 

WalterRojky

Mitglied
Registriert
8 März 2008
Beiträge
1.413
Punkte Reaktionen
8
Alter
75
Ort
Fischamend
Imker seit
1989
Heimstand
mehrere Heimstände
Wanderimker
Umgebung
Rähmchenmaß/Wabengröße
österr. Breitwabe
Schwarmverhinderung wie
Königinnenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Bienenfreunde
Von einen inzwischen pensionierten Chemiker weiß ich, dass 98%iger Alkohol max. 28% an Rohpropolis bis zur Sättigung aufnehmen kann. Alles andere ist Schwindel.
mfg Walter
 

mel

Mitglied
Registriert
20 Apr. 2011
Beiträge
62
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wiener Neudorf
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Bienen Sepp schrieb:
Ich setze immer 300gr Propolis in 1 Liter Alkohol an und hatte noch nie 30% erreicht.

1 Liter Alkohol entspricht aber auch nicht 1000g Alkohol, ändert aber nix an deiner Kernaussage, weil du mit 300g Propolis in 1l Alkohol viel eher die Sättigung von 30% erreichen solltest, als in 1000g Alkohol.

Walter Rojky schrieb:
Von einen inzwischen pensionierten Chemiker weiß ich, dass 98%iger Alkohol max. 28% an Rohpropolis bis zur Sättigung aufnehmen kann. Alles andere ist Schwindel.

Und das wurde unter laborbedingngen bewiesen und dokumentiert?

Und selbst wenn, dann lässt sich vermutlich in 70%igen Alkohol eine höhere Sättigung erzielen, da eventuell vorhandene wasserlösliche Bestandteile vom Propolis gelöst werden, was bei 98%igen Alkogol natürlich nicht mehr funktioniert. Kann mich aber auch irren und es gibt praktisch keine wasserlöslichen Bestandteile in Propolis. Hab als Jungimker keine Erfahrung damit, sind nur legitime Fragen die sich mir da aufdrängen ;-)

Darüber hinaus: wer verwendet 98%igen Ethanol?? Das Zeug ist ja verhätlnismäßig sau teuer da es einem besonderen Herstellungsverfahren bedarf. Wie wir alle wissen lässt sich durch gewöhnliche Destillation maximal 95,58%iger Alkohol herstellen.

LG :)
Christian
 

Norbee81

Mitglied
Registriert
30 Sep. 2009
Beiträge
1.440
Punkte Reaktionen
0
Ort
St.Georgen im Attergau
Imker seit
2001
Rähmchenmaß/Wabengröße
448 x 285, 42 x 22
Schwarmverhinderung wie
1 mal Zellen brechen, ist das wirkungslos wird die Königin entfernt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo!

mel schrieb:
Darüber hinaus: wer verwendet 98%igen
Ich. Aus der Apotheke, wird dort in 0,5 Liter abgefüllt um 10 Euro verkauft.

Den Propolisgehalt lasse ich im Labor überprüfen. Bei einer vernünftigen Propolisqualität erreicht man mit 0,5 Liter Alkohol 98% und 15 dag Propolis immer über 18%.

Ein Kollege von mir berichtete dass er über 21% Propolisanteil in seiner Lösung hatte, dafür ließ die Lösung offen stehen, dass noch Alkohol verdunstet. Der macht das noch immer so :lol:
Ich nehm lieber hochwertigere Propolis......schade wärs um den Alkohol.

Gruß
Norbert
 

mel

Mitglied
Registriert
20 Apr. 2011
Beiträge
62
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wiener Neudorf
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Norbee81 schrieb:
mel schrieb:
Darüber hinaus: wer verwendet 98%igen
Ich. Aus der Apotheke, wird dort in 0,5 Liter abgefüllt um 10 Euro verkauft.

Servus Norbert :)

Bringst du ein Gefäß mit in die Apotheke in die der Alkohol eingefüllt und nicht extra etikettiert wird, oder bekommst du von der Apotheke ein Gefäß mit nem Etikett der Apo wo draufsteht dass da 98% drinnen sein sollen.

Ich verwett nämlich meinen Hintern drauf dass das kein 98%iger Alkohol ist :)

Für den Fall dass du mit deinem eigenen Gefäß hingehst und die Apo kein extra Etikett drauftut, dann erfrag doch bitte nochmal in der Apo wieviel Prozent laut Alkoholbetriebsbuch die Charge die du abgefüllt bekommen hast tatsächlich hat. Ich schätz irgendwas zwischen 96,2% und 96,4%.

Sollte die Apo tatsächlich ein Etikett drauftun wo 98% draufsteht, wär ich dir sehr dankbar, könntest du mir das Etikett fotografieren. Das wär nämlich HÖCHST eigenartig ...

LG :)
Christian
 

Norbee81

Mitglied
Registriert
30 Sep. 2009
Beiträge
1.440
Punkte Reaktionen
0
Ort
St.Georgen im Attergau
Imker seit
2001
Rähmchenmaß/Wabengröße
448 x 285, 42 x 22
Schwarmverhinderung wie
1 mal Zellen brechen, ist das wirkungslos wird die Königin entfernt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Christian!

mel schrieb:
Ich verwett nämlich meinen Hintern drauf dass das kein 98%iger Alkohol ist
Glück gehabt, der Hintern bleibt deiner!
Hab nachgesehn, natürlich ist da ein Etikett drauf und da steht: Alkohol 96%!

Dabei fand ich noch 2 Flaschen Alkohol im Keller, mit einem Alkoholgehalt von 97%. Ob das dann stimmt darf ich auch bezweifeln?
Da nahm man es wohl nicht so genau in Luxemburg wo der herkommt.

Servus
Norbert
 

mel

Mitglied
Registriert
20 Apr. 2011
Beiträge
62
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wiener Neudorf
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Naja, kommt drauf an wie alt die Flaschen sind. Luxemburg verwendet seit Jahren - wie alle anderen EU-Mitglieder - das europäische Arzneibuch. In dem ist Alkohol welcher zu Genußzwecken bestimmt ist, unverdünnt ist, und versteuert als Weingeist verkauft werden darf mit 96% Vol. definiert. Der Gehalt darf nicht unterschritten werden, jedoch um einen gewissen Satz (den ich grad nicht auswendig weiß) überschritten werden darf. Hersteller welche Alkohol zur versteuerten Abgabe als Weingeist über Apotheken produzieren, überschreiten daher sicherheitshalber die 96% Vol. um üblicherweise 0,2-0,4% Vol. um sicher zu stellen dass dem europ. Arzneibuch genüge getan wird.

Aus welchen Gründen auch immer dir in Luxemburg 97%iger Alkohol verkauft wurde - er enthielt vermutlich niemals 97%. Vielleicht rundet man dort auch in Apotheken bei solchen Abgaben kaufmännisch. Eventuell hatten sie 96,5%igen Aethanolum und haben daher 97% drauf geschrieben ... keine Ahnung :) ich kenn sonst nur noch 98%igen, 99%igen und absoluten Alkohol und die sind alle als Reagenz, hauptsächlich zur Diagnostik hergestellt ;-)

LG :)
 

punk-of-vk

Mitglied
Registriert
11 Juni 2009
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
3
Ort
Kärnten
Imker seit
2009
Rähmchenmaß/Wabengröße
EHM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ich belebe diesen Thread einmal wieder:
Ich habe auch schon ein paar mal Propolislösung angesetzt. Ich verwende aber nur grob gereinigtes Propolis dh. es ist noch ziemlich viel Wachs enthalten.
Beim Filtern durch einen Kaffeefilter habe ich aber immer das Problem, dass sich der Filter sehr schnell zusetzt und da nix weitergeht.
Wie handhabt ihr das?

Grüße Roland
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
39.439
Punkte Reaktionen
504
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bei den Kaffeeefiltern gibt drei verschiedene Körnungen, grob, mittel und fein. Hilft auch das nichts so verwende ein Eckerl Vlies oder Leinen, auch bist es eigene Seihtücher, diese verwenden vorwiegend Likörproduzenten, bekommst im Lagerhaus.

Josef
 

Chakula

Mitglied
Registriert
6 Apr. 2015
Beiträge
78
Punkte Reaktionen
22
Ort
Hessen
Imker seit
2012
Heimstand
bei Marburg
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Ich filtere gar nicht ab, wenn die Flasche zuletzt ca. 5 Tage unbewegt steht, kann man die Flüssigkeit sauber ganz vorsichtig (nicht blubbern lassen) oben abgießen. Allerdings habe nur wenig Wachs im Granulat, da ich das Propolis aus dem Gitter verwende. Der Schlick, der sich unten absetzt wird mit etwas Vaseline gut schmierbar gemischt und bei kleineren Wunden bei den Hunden verwendet.

Liebe Grüße
Iris
 
Oben