Verdampfung von Oxalsäure ab 13.11.2023 in DE zugelassen

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.325
Punkte Reaktionen
145
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Na, wenn das kein Paukenschlag ist:

Auch wir in DE dürfen ab 13.11.2023 unsere Bienen mit Oxalsäure bedampfen!
Natürlich nur das zugelassene ad us vet Mittel von Andermat. Ob man nur bestimmte Geräte verwenden darf ist noch unklar.

Aber immerhin, es tut sich was.

Mittel von Andermat
 
Seip schreibt in einem weiteren Newsletter, dass das Mittel für alle gängigen Verdampfer zugelassen wird.
Erstaunlich!
 
Entsprechender Artikel auch im heute eingetroffenen "Deutschen Bienen-Journal" ... finde nur den Link nicht ...
denke aber, daß der Typ des Verdampfers eher zweitrangig sein wird, auch wenn im Artikel etwas Anderes steht. Da war wohl wieder ein entsprechender Lobbyist am Werk :mad:

Wolfgang
 
Ab wann wird Andermat´s Varroxal dann in Österreich zugelassen sein. Ich hab das immer noch nicht verstanden, wie das mit EU-Recht und so weiter ist. Wenn es einmal in der EU zugelassen ist, ist eine weitere Zulassung einfacher, oder so?
Liebe Grüße
Börni
 
Wieso ist hier in diesem hochinteressantem Thread nichts los?
Ich bin um jede Information froh!
 
Wenn zugelassen, was ja höchst erfreulich ist, jedoch warum erst ab dem 13.November, somit gehen doch die wertvollen Monate August, September und auch Oktober tatenlos vorbei?

Josef
 
Eben typisch (deitsche) Bürokratie ... :mad: begreife, wer das will. Die das ve3rzapft haben, ham ehm doch keene Ahnung - oder es ist Vorsatz

Ich hör auf zu motzen
Wolfgang
 
So wie ich es verstanden habe ist ab dem 13. November ein Mittel zugelassen oder verfügbar - das Varroxal ad. us. vet - das auch verdampft werden darf.

Nur mit diesem Mittel darf man verdampfen, das Verdampfen allgemein ist demnach nicht zugelassen, außer man benutzt einen Verdampfer mit diesem Mittel. Wenn ich etwas nicht richtig verstanden habe, korrigiert mich, aber so scheint es zu sein.

Warum erst ab dem 13. November ist eine gute Frage!
 
Das kann ich dir sogar beantworten Max.
Weil am 10. - 12.11.23 die eurobee in Friedrichshafen stattfindet. Und Andermatt will auf dieser Messe wohl die Neuigkeit kundtun und am Tag nach der Messe das Produkt verkaufen.

Ich befürchte ja immer noch, das auch der Verdampfer von Andermatt vorgeschrieben wird. Dazu gibt es widersprüchliche Aussagen im Netz. Die einen sagen es geht jeder Verdampfer, andere behaupten es muss der von Andermatt sein.

Wir werden sehen.
 
  • Super!
Reaktionen: fix
Es gibt Neuigkeiten!
Der Zulassungstext ist gestern veröffentlicht worden. Demnach steht es uns frei, welchen Verdampfer wir verwenden. Es muss nur die zugelassenen Varroxal-Oxalsäure sein, nicht die technische.

Zulassungsinfo:
Bundesinstitut für Arzneimittel

Direkter Link zum Zulassungstext


Kai von Nordbiene.de hat das sehr gut zusammengefasst, hier ist sein Video dazu:

 
Im heute erschienen Infobrief heisst es dazu:

„Laut Bundesministerium für Verbraucher- schutz und Lebensmittelsicherheit ist die Zulassung der Verdampfungsmethode von Varroxal zurzeit aus- schließlich auf die beiden Geräte Varrox und Varrox Eddy beschränkt. Es darf also nicht mit allem ver- dampft werden, was der Imkereifachhandel anbietet!“

Ich denke, das wird bald die Gerichte beschäftigen…


 
  • Super!
Reaktionen: fix
Servus Nils!

Diese Meldung im Infobrief habe ich heute morgen auch gelesen und mir entsprechende Gedanken dazu gemacht welchen Einfluss bestimmte Firmen auf bestimmte Gesetze haben können, gelinde ausgedrückt :)

Wenn sich nun Imker Verdampfungsgeräte anderer Hersteller gekauft haben, es gibt sogar Geräte bis zu 500.- Euro weil es ja anfangs hieß welches Verdampfergerät man hernimmt sei egal, nun heißt es wieder es sei nicht egal, ärgerlich nun - auch gelinde ausgedrückt.
 
Beim "Nordbiene-Kai" gibt es dazu auch einige aktuelle Ausführungen:

Alles Gute vom Rolf
 
Wenn sich nun Imker Verdampfungsgeräte anderer Hersteller gekauft haben, es gibt sogar Geräte bis zu 500.- Euro weil es ja anfangs hieß welches Verdampfergerät man hernimmt sei egal, nun heißt es wieder es sei nicht egal, ärgerlich nun - auch gelinde ausgedrückt.
Servus Max!

Ja, das habe ich mir auch gedacht. Selbst spiele ich ebenfalls mit dem Gedanken, einen "schnelleren" Bedampfer zu testen. Aber das hat ja noch mindestens 8 Monate Zeit ;)

Das letzte Wort bezüglich des "zugelassenen" Gerätes ist hier noch nicht gesprochen, da bin ich mir sicher.
Es kann nicht sein, dass irgendein so ein dahergelaufener Sachbearbeiter im Ministerium einen Zulassungstext interpretiert und wir müssen uns daran halten. Zumal der Text - in meinen Augen - gar keinen Interpretationsspielraum zulässt.
Der fragliche Satz lautet:

Für die Behandlung eines Volkes den gesamten Inhalt eines Beutels oder 2 Messlöffel des Tierarznei-
mittels in ein geeignetes Gerät zur Verdampfung (z.B. Varrox oder Varrox Eddy Verdampfer) geben.

Hier wird also beispielhaft aufgezählt. Das Wesen einer beispielhaften Aufzählung ist doch, dass sie nicht vollständig ist. Würde der Zusatz "z.B." fehlen, sähe es anders aus. Aber so heisst das ganz klar, man kann alle geeigneten Geräte nehmen, wie zum Beispiel die zwei genannten - oder andere.
Aber darum sollen sich die Juristen streiten.

Trotzdem: ob es nun so oder so ist: wir sind auf jeden Fall besser dran!
Bisher konnte man nur technische Oxalsäure verdampfen und kam dadurch mit dem Arzneimittelgesetz in Konflikt. Wie Kais Fall zeigt, hat man dann ein Strafverfahren an der Backe. Es wird als Straftat betrachtet, das heißt, man wäre u.U. vorbestraft.

Nimmt man aber nun das zugelassene Arzneimittel, aber mit einem vielleicht nicht zugelassenen Gerät, so hat man "nur" einen Anwendungsfehler begangen. Ob das eine Straftat ist, weiß ich nicht. Vielleicht kommt man dann mit einer Ordnungswidrigkeit davon. Auf jeden Fall ist es nicht mehr so schlimm wie die Anwendung von technischer OX.

Also: jetzt ist es für uns besser als zuvor ;)

Und Blockbehandlungen sind ja nach wie vor nicht zugelassen, aber das ist wiederum ein anderes Thema.

Servus,

Nils
 
Die Theorie der ganzen Zulassung ist etwas verworren und kompliziert. Bei mir ist das Varroxal noch nicht eingetroffen, wie sieht es in der Praxis aus - hat das Pulver schon jemand probiert und wie sind die ersten Eindrücke und Erfahrungen?
 
Bisher konnte man nur technische Oxalsäure verdampfen und kam dadurch mit dem Arzneimittelgesetz in Konflikt. Wie Kais Fall zeigt, hat man dann ein Strafverfahren an der Backe.
ich glaube Kai ist nicht wegen der tech. Oxalsäure vor Gericht gewesen, sondern weil er überhaupt verdampft hat, dass war zu dem Zeitpunkt in DE noch nicht erlaubt....
 
hat das Pulver schon jemand probiert und wie sind die ersten Eindrücke und Erfahrungen?
Ja, ich - gestern.
Ich habs nicht mehr ausgehalten, ich mußte das Mittel testen.
Mir kommt das Pulver von der Körnung her sehr viel feiner vor. Was gestern bei dem windigen Wetter irgendwie blöd war...
Aber vielleicht ändert sich das noch, wenn das Pulver Feuchtigkeit zieht.

Die Testvölker leben noch ;)
Die Milben werden später ausgezählt, wenn der Wind mal nachlässt...

glaube Kai ist nicht wegen der tech. Oxalsäure vor Gericht gewesen, sondern weil er überhaupt verdampft hat,
Soweit ich weiß, wurde er wegen des Besitzes von technischer Oxalsäure angeklagt, da er beabsichtigte, dieses Mittel in die Völker ein zu bringen. Ob er es verdampft oder geträufelt hätte, spielte dabei keine Rolle. Technische Oxalsäure ist nicht als Tierarzneimittel zugelassen und die Anwendung ist daher strafbar.
Bei ihm kam natürlich erschwerend hinzu, dass er das Subliemieren an den Völkern auf Youtube hergezeigt hat....

Servus,

Nils
 
  • Super!
Reaktionen: fix
Soweit ich weiß, wurde er wegen des Besitzes von technischer Oxalsäure angeklagt, da er beabsichtigte, dieses Mittel in die Völker ein zu bringen. Ob er es verdampft oder geträufelt hätte, spielte dabei keine Rolle. Technische Oxalsäure ist nicht als Tierarzneimittel zugelassen und die Anwendung ist daher strafbar.
Bei ihm kam natürlich erschwerend hinzu, dass er das Subliemieren an den Völkern auf Youtube hergezeigt hat....

Servus,

Nils
Dann frage ich mich (habe es bestimmt schon wiederholt) warum dürfen die Bauer die Kälber Technische Ameisensäure geben (Ich habe ne Karnister da). Das wird INERLICH für Kälber verwendet wärend die Oxalsäure nur ÄUSSERLICH Angewendet wird. Komisches Land.
 
Zurück
Oben