Flügeldeformationsvirus

boerni_s

Mitglied
Registriert
23 Mai 2017
Beiträge
1.362
Punkte Reaktionen
125
Ort
Mistelbach
Imker seit
2017
Heimstand
Nördl. Niederösterreich
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander 1,5 (Jumbo) im Brutraum
Schwarmverhinderung wie
Altköniginnenableger, Flugling, ZWA
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Mich würde interessieren, ob es zu diesem Medikament bzw zu der beschriebenen Forschungsarbeit noch weitere Informationen gibt:
Orf-Artikel

LG Börni
 
Danke für den Link boerni, aber, falls DWV einmal auftritt, so ist doch schon längst Hopfen und Malz verloren und prophylaktisch Mittelchen anzuwenden halte ich für höchst bedenklich. Aber schön, wenn sich die Wissenschaft mit diesem wichtigen Thema beschäftigt.

Bei Weidetieren ist es ähnlich wie bei den im Link erwähnten Schweinen, diese werden einmal pro Jahr automatisch entwurmt, dies machen die Tierhalter selber und ohne Tierärztliche Verordnung. Finde ich bedenklich, sollte doch vorerst dessen Notwendigkeit erhoben werden.

Josef
 
Hallo Bienenfreunde
Es wäre besser sich mehr auf die Verhinderung von Varroen zu verlegen! Keine Varroen keine Viren! Zumindest die uns bekannten Viren werden meist durch die Varroa übertragen.
Das einzige wirksame Mittel ist nach wie vor die Ameisensäure! Dies trotz ihrer Nachteile!
Da wäre Forschung möglich und wichtig!
Mfg Walter
 
Das einzige wirksame Mittel ist nach wie vor die Ameisensäure!
Einspruch! Nein, Ameisensäure ist nicht das einzige wirksame Mittel gegen Varroose.
Ich verwende seit Jahren keine Ameisensäure mehr.
Zuerst habe ich mir mit TBE und Oxalsäure sublimieren geholfen und seit 2019 kommt auch Hyperthermie zum Einsatz.
MMn. ist die AS-Behandlung ein Relikt aus dem vorigen Jahrtausend. Unberechenbar weil zu sehr von äußeren Umständen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit...beeinflusst. Allzu leicht entstehen schwere Schäden an Brut, Bienen und Königinnen.
Einige Viren z.B. CBPV treten oft ohne Milben auf. Selten aber doch auch DWV. Hatte ich selber bei eingen Völkern 2016 und 2017 ohne nennenswerte Milbenlast.
LG Michael
 
ie AS-Behandlung ein Relikt aus dem vorigen Jahrtausend. Unberechenbar weil zu sehr von äußeren Umständen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit...beeinflusst.
Hm, ganz so schlimm sehe ich das nicht, die AS ist sehr wirksam, unberechenbar sind die Applikatoren, wir können zum Mars fliegen, aber einen elektronisch gesteuerten Applikator, der genau die richtige Tagesdosis abgibt, sowas bringen wir nicht auf die Welt. Ach ja, fast hätte ich es vergessen, kosten darf er ja auch nicht viel.
lg Manfred
 
...einen elektronisch gesteuerten Applikator, der genau die richtige Tagesdosis abgibt...
Genau hier liegt das Problem. Temperatur und Luftfeuchte lassen sich sehr leicht bestimmen. Die Konzentration von AS in der Stockluft zu messen, gestaltet sich schwierig bis nahezu unmöglich. Derzeit sind keine Dedektoren verfügbar. Selbst das "Dräger-Röhrchen" kann nur "ja/nein" erkennen.
LG Michael
 
Ich kenne mich mit Ams wenig aus aber messen müsstest diese doch nicht unbedingt, hänge einen Lüfter mit rein der die belastete Stockluft ausbläst und danach wieder über Temperatur und Feuchte die benötigte Menge freigibt?
Die Ams verdängt den Stickstoff und Sauerstoff warum nicht diese beiden messen? Messung müsste halt in Bodennähe sein da (nur eine Vermutung von mir) Ams schwerer ist als die anderen beiden, Sonst würde uns die Ams ja immer erst aus dem Deckel dampfen wenn wir auf machen.

Sturmimker du hast öfter mit den Röhrchen zu tun?
 
Martin Dettli hat in seinen Studien von Fällen berichtet, da gab es Völker mit vielen Varroen und wenig Viren, dann gab es Völker mit wenig Varroen und vielen Viren ...
Er hat auch geschrieben, die beobachteten (unbehandelten) Völker haben überlebt, seine ca. 15 behandelten Jungvölker sind eingegangen ...
Ich - als Anfänger - bleibe bei, Varroas immer mal zählen und nur notfalls behandeln.
Obwohl ich sehr gern ganz ohne Behandlung auskommen möchte, chemisch/organisch behandeln ist für mich keine Bienen-Zukunft.
Gibt es eigentlich die Möglichkeit, "natürliche" Oxalsäure zur Behnadlung zu kaufen.
Mir drängt sich da auch so ein Zusammenhang auf, natürliche versus chemisch hergestellte Mittel.

Rolf
 
Zurück
Oben