Honigräume ausschlecken lassen

nickerlbien

Mitglied
Registriert
28 März 2015
Beiträge
2.638
Punkte Reaktionen
198
Alter
59
Ort
Braunau am Inn
Imker seit
2014
Heimstand
Braunau am Inn
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant, MiniPlus
Schwarmverhinderung wie
Zwischenbodenableger mit Rückvereinigung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Da ich Gestern geschleudert habe und ich sofort wieder ausgebaute Honigräume gegeben habe, wurden die leeren Honigräume nur zum Ausschlecken oben aufgesetzt.
Wie lange last ihr die ausgeschleuderten Honigräume zum Ausschlecken auf den Völkern?
 
Nie länger als 24 Stunden, ansonsten wird mir zuviel Honig verzettelt.

Die frisch geschleuderten Waben kommen zu später Stunde zurück, sind alle ordentlich eingeschlichtet so kommt folglich von oben per Zerstäuber ein leichter Wasserfilm darüber, dies erleichtert den Bienen das säubern, Deckel zu und fertig.

Josef
 
Danke Josef!
Dann weis ich was ich Morgen zu tun habe.
 
Bist ja ohnehin schon ein ziemlich erfahrener Imker Paul, sei aber dennoch auf der Hut, merke,

* Waben erst zu später Stunde geben

* die Zargen nicht offen stehen lassen

* rasch und zügig arbeiten

Josef
 
Hallo,
ich habe heute um ca. 22.00 versucht, die Waben zurück zu geben um sie ausschlecken zu lassen. Irgendetwas mach ich falsch. Sobald ich den Deckel öffne krabbeln mir Hundertschaften von Bienen entgegen, die dann nicht mehr zurück in die Beute wollen. Was macht ihr anders?
Liebe Grüße
Börni
 
Also ich habe meine Honigräume um 19Uhr gerecht auf alle Beuten verteilt und es gab keine Probleme, das war wie immer wenn man an diesen arbeitet. Ok du wirst mit anderen Mengen arbeiten da muss man wohl auch anders damit umgehen (hatte nur 4 Honigräume) :)
 
... nein, an der Völkerzahl liegt es nicht. Ich habe nur ein Volk (+3 Ableger). Es ist egal ob ich Honigräume zurückbringe oder was auch immer. Wenn ich im Dunkeln den Deckel abnehme, hört man erst einmal eine Brausen und dann krabbeln sie gemütlich aus der Beute außen die Zargenwand runter. Wenn ich dann mit Smoker oder Besen versuche sie zur Rückkehr zu bewegen, fliegen sie noch auf. Ganz dunkel ist es bei uns nicht, da die Straßenbeleuchtung ungefähr 20 m entfernt ist, aber ich verwende keine Taschenlampe.

Liebe Grüße
Börni
 
Börni, versuch folgendes: Deckel kurz anheben, mit einem Wasserzerstäuber eine ordentliche Dusche über die Bienen, da fliegt nun garantiert keine mehr auf. Allenfalls herausquellende Bienen mit dem Beserl einkehren, einen Rauchschwall darüber, nun zügig die beiden Randwaben hineingeben, schon haben die Bienen wonach sie gesucht haben. Nun kannst in aller Ruhe die noch fehlenden Waben einfügen.

Josef
 
Ich verstehe den Sinn des ausschlecken lassens überhaupt nicht. Unsere Honigräume werden immer honigfeucht gelagert und wenn benötigt wieder aufgesetzt. Sehe das als unnötige Arbeit. Muss dazu sagen, dass ich es früher gemacht habe wo ich noch weniger Völker hatte ...
 
Börni, versuch folgendes: Deckel kurz anheben, mit einem Wasserzerstäuber eine ordentliche Dusche über die Bienen, da fliegt nun garantiert keine mehr auf. Allenfalls herausquellende Bienen mit dem Beserl einkehren, einen Rauchschwall darüber, nun zügig die beiden Randwaben hineingeben, schon haben die Bienen wonach sie gesucht haben. Nun kannst in aller Ruhe die noch fehlenden Waben einfügen.
Josef

...hast du die leere Zarge am Vortag oben gelassen. Dann ist alles klar. Das Aufsetzen der Zarge (mit den Rähmchen) war das Problem.
LG Börni
 
Sehe das als unnötige Arbeit.

Na dann sehr dir vor dem Aufsetzen die nach der Ernte eingelagerten vorjährigen Honigwaben mit einem Mikroskop an.

Ist mitunter auch ein Grund dafür, dass wir überhaupt keine Honigwaben einlagern, bekanntlich haben wir einen einjährigen Wabenumtrieb.

Josef
 
Ausschlecken macht Sinn wenn ich im Frühling eine Massentracht habe und die Waben sofort mit Nektar vollgetragen werden.


Bei uns sind Honigfeuchte Waben kein Problem, da der Eintrag langsam beginnt und die Damen daher genügend Zeit haben die Waben (Hefesporen, etc) zu reinigen.


Von der Annahme des Honigraums will ich gar nicht reden. Honigfeuchte Waben wirken wie ein Magnet und man erspart sich das raufhängen von Brutwaben in den Honigraum.
 
Im Herbst - d. h. so etwa Ende Juli, wenn "nix mehr kommt" stelle ich die Zargen mit honigfeuchten Waben über einer Leerzarge und "locker gefüllt", also fehlen immer so 1-2 Waben pro Zarge, auf die Völker auf. Meist ist ein kurzes, zorniges Aufbrausen zu hören, aber nach 2-3 Tagen ist alles sauber geputzt und fast keine Bienen auf den Waben. Dann wird entschieden, welche in den Schrank bzw. Schmelzer wandern.

VG Wolfgang

Jetzt mach ich das nicht, die kommen so wie se sinn wieder in die Völker
 
Ich möchte das Thema gerne nochmal raufholen.

Am Sonntag war ich bei einem Kurs, da wurde das Thema auch nochmal besprochen - der Grund fürs ausschlecken waren Hefesporen.

Bis dato habe ich meine geschleuderten Waben im Keller bei ca 10-12 Grad honigfeucht gelagert - mir ist die Hygiene und Qualität aber oberstes Kriterium, d.h. ich überlege jetzt doch noch, die Waben ausschlecken zu lassen.

Nun ein paar Fragen dazu:
  • Ist es dafür jetzt nicht schon zu spät?
  • Muss ich es überhaupt tun aus hygienischen Gründen, wenn ich die Waben so kühl lagern kann? Im Winter geht die Temperatur dann deutlich unter 5 Grad, eher Richtung 1-2 Grad.
  • Wenn ich es jetzt noch tun wäre, wie wäre der Plan: ich nehme am Vormittag die Adamsfütterer runter. Am Abend geben ich dann direkt über den großen Brutraum zwei Zargen mit 80% geschleuderten Waben gefüllt rein. Am nächsten Tag am Vormittag gebe ich dann eine Bienenflucht zwischen die zwei aufgesetzten Zargen und den Brutraum rein um am Abend dann die hoffentlich vollständig ausgeschleckten zwei Zargen zu "ernten". Oder ist das zu wenig Zeit?

Danke für euren Input!

lG
Andreas
 
Das erste Terzett des heurigen Septembers wird in Kürze überschritten, nun kommt der Andreas mit Honig feuchten Waben daher! :-k

Bedenke bitte, die Bienen richten bereits ihren Wintersitz ein, die benötigen somit alles andere als einen neuen Brutschub, was damit zweifellos ausgelöst wird. Auch warten Suchbienen und Wespen auf dieses frische Honigaroma, somit könnte eine gewaltige Räuberei ausgelöst werden.

Pfeif auf die alten Schwarten, schmelz sie ein und im Frühjahr gibst frische Mittelwände. Übrigens, die hier schon abgegebenen Postings erklären wunderbar wie sehr entbehrlich alte Honigwaben überhaupt sind, verwunderlich, dass bei dem Kurslehrgang nicht pro und kontra Wabenlager eingegangen wurde?.

Josef
 
Auwe auwe, ich sehe schon, Josef hat den Kopf geschüttelt bei der Frage :Bolt

Das mit dem Brutschub habe ich natürlich nicht bedacht, guter Einwand. :read2:

Das Thema wurde nur am Rande vom Kurs besprochen - allerdings habe ich in den fast ein dutzend Kursen, wo ich war, noch nie das Thema Wabenlager auf der Agenda stehen sehen.

LG
Andreas
 
Hallo Andreas
Bei diesen Temperaturen von 10-12 Grad brauchst Du Waben nicht zum Ausschlecken in die Völker hängen. Auch die Wachsmotten haben keine Chance sich zu entwickeln. Einzig die Feuchte im Keller könnte zu einen Problem werden! Selber habe ich einen Kühlraum erstellt, ebenfalls mit 12-15 Grad aber gelegentlich wird der Entfeuchter aktiviert um keine zu hohe Feuchtigkeit entstehen zu lassen.
mfg Walter
 
Danke Walter - welche Luftfeuchte ist ein Problem, weißt du das? Im Sommer ist diese natürlich höher als im Winter, von daher sollte das gut gehen. Luftentfeuchter habe ich euch, der bringt das ganze auf 45% wenn es sein muss. Dauerhaft jedoch schwierig.

LG
Andreas
 
Zurück
Oben