Hurra, das imkern geht wiederum los

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
41.361
Punkte Reaktionen
1.370
Alter
73
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Endlich beginnt nun das große Aufatmen, mit der gestrigen FuT Aktion wurde mit den Hl. Drei Königen auch der letzte Feiertag ad acta gelegt, die Bienenzucht hat mich nun wiederum voll und ganz.

Heute wird wiederum die Imkerei auf Hochglanz gebracht, ab morgen werden massenhaft Rähmchen gedrahtet, auch beginnt die MiW Produktion, so nebenbei werden auch noch neue Deckel und Böden angefertigt. All dies freut mich sehr, die Motivation und Begeisterung für die heurige Saison ist auf höchstem Level.

Darf ich fragen was sich imkerlich bei Euch so tut?

Josef
 
Ich habe in den letzten Tagen:

1. Ganz vorsichtig die Windeln kontrolliert. Extrem zufrieden.
Dabei keine Störung verursacht.
2. Ca. 30 Umlarvlöffel gemacht - Serienproduktion.
Die hab ich gemacht, weil ich neues Material gefunden habe. Mein 6 jähriger Enkel hat mir eine neue Möglichkeit aufgezeigt.
Zufälle gibt es.
3. Weiselbecher gezogen und gleich in Stopfen eingegossen. Eigene Gitterhülsen gemacht. Bodenstopfen mit Vertiefung für
Kö.Futter (Honig). Die Stopfen auch mit Vertiefung, sodass die Weiselbecher gut eingegossen werden können.
4.Weiselbecher in Stecker montiert. So Schraubringerl taugen mir, da kann ich gut Kö-Weiselnäpfchen für Ableger zusätzlich machen.
5. An den Beuten gelehnt - ins Gelände geschaut und mich gefreut, dass es mir mit den Bienen gut geht.
6. Noch zum Außenstand nach St.Michael gefahren und bei den Beuten meines Schwiso. neu die Abdeckung befestigt.
80 km/h Wind waren denen etwas zuviel.

Schönen Sonntag

Fritz....
....der nun wieder an die Arbeit geht und eine schöne Ehrenurkunde fertigen muss/kann/darf.
 
Hallo Josef
Mir gehts ähnlich wie Dir, bin beim Rähmchenschnitzen seit einer Woche, heute kommt jedoch der Schneefall dazwischen. Straße bzw. Gehweg räumen, geht mit Fräse wunderbar, habe aber seit Jahren die gesamte Straße übernommen da sehr viele ältere Menschen wohnen, bei denen das Schneeschaufeln nicht mehr möglich ist.
Da ich Rähmchen mit Hoffmann Seitenteile baue, ist es eben etwas mehr Aufwand und dauert seine Zeit. Die Rähmchen halten dann aber viele Jahre und ich bin der Meinung, Nachhaltigkeit ist sicher etwas Gutes.
mfg Walter
 
Ich habe noch einen dicken Büschel Rainfarn unterm Dach hängen. Ich denke den werde ich heute mal kleinschreddern. Dann brauche ich wärmeres Wetter, weil ich zwei Böden und vier Zargen, die von aussen noch unbehandelt sind, gegen lasierte austauschen möchte. *hibbelhibbel*
 
2. Ca. 30 Umlarvlöffel gemacht - Serienproduktion.
Die hab ich gemacht, weil ich neues Material gefunden habe. Mein 6 jähriger Enkel hat mir eine neue Möglichkeit aufgezeigt.
Zufälle gibt es.
Eh, kannst da noch mehr dazu sagen, ich vermute Trinkröhrchen, weil ich da auch rumarbeite
 
Ich habe vorige Woche für die MW Wachs entkeimt (140 grad) und nachher MW gegossen ca. 150 Kg jetzt bin ich dabei die Apidea auf Schwung fürs neue Zuchtjahr zu bringen.
Dan warten noch die Rähmchen ,Honigzargen ect. also der Frühling kann kommen.
Bienenopa
 
Na das freut mich nun, auch der Manfred ist wiederum voll im Schwung. :h430:

ich vermute Trinkröhrchen

Na ihr seid´s Knauserer, meinen Schweizer Löffel hab ich schon seit :-k hm, zumindest 30 Jahren.

Josef
 
Mein Schweizer Löffel ist im Sammel-Surium, genau wie die mit Feder und Auswurf, die feingeschliffenen Kabelbinder, die umgearbeiteten Kunststofflöffel etc.
Ihr seid aber die ersten, die es wieder einmal erfahren, weil ich werds auch in Bienen aktuell vorstellen.
Kurt, das mit den Trinkhalmen ist *teilrichtig*, hat aber mit dem Prinzip nichts zu tun.
Als Ausgangmaterial ist der Rähmchendraht (Stahldraht) destanden. Diesen habe ich am Ende mit einem Hämmerchen, auf einem
im Schraubstock eingespannten Hammer.....fein gedengelt. D.h. fein zu einem Mini-Schäufelchen ausgeschlagen.
So Kurt, jetzt kommt das Trinkhalmchen. Diesen fein gedengelten Draht habe ich mittels Klebepistole in das Ende des Trinkhalmes
eingeklebt, dann das Röhrchen mit feinem Sand gefüllt und am oberen ende wieder mit der Flamme verschlossen.
Jetzt kommt mein 6 jähriger Enkel ins Spiel. Der darf heuer mit mir umlarven und hat mir bei der Arbeit zugesehen.
Auf meinem Gravur Arbeitstisch, wo ich gute Beleuchtung bei der Arbeit habe (auch dann beim umlarven) lag zufällig eine
Feder vom Kugelschreiber. Mein Enkel hat die Feder auseinandergezogen und mich gefragt, warum ich nicht diese nehme?
Somit hat der Zufall Regie geführt und eine Verbesserung ist passiert.
Ich stelle ein Foto ein.

Fritz

....übrigens, der blaue Löffel ist ein *Doppellöffel* da wurde eine enge Schlaufe gebogen und dann *gedengelt*.
 

Anhänge

  • Umlarvlöffel1.jpg
    Umlarvlöffel1.jpg
    93,6 KB · Aufrufe: 159
  • Umlarvlöffel2.jpg
    Umlarvlöffel2.jpg
    69 KB · Aufrufe: 165
Also bei mir ruht das Imkern noch...

Rähmchen wurden nicht selber hergestellt, deshalb erspare ich mir viel Zeit.
Auch wurde schon alles zum Aufsetzen, letztes Jahr schon vorbereitet.

Ab dem ersten Frühlingstag gehts wieder los, Schleuderraum putzen, neue Deckel herstellen.
Alles im Ganzen sehe ich es heuer eher locker :)

LG
 
Ui. Arbeit gibt es genug. Abstandhalter nageln wäre mal angebracht, aber der innere Schweinehund muss dazu erst überwunden werden... Heute Nachmittag - Abend gedenke ich einige neue APIDEA Rähmchen zusammen zu bauen. Das kann ich gut im Wohnzimmer, nebst dem Kachelofen mit Blick auf die Skifahrer machen.

Zum Wachs umarbeiten wird es die nächsten 2 Wochen mal werden. Sobald ich die frischen Mittelwände in der Hand habe bin ich durch nichts mehr zu stoppen und galoppiere dem Frühling entgegen .....

Auch wurden gerade sämtliche Freundschaftslisten ausgelichtet. Wenigstens dieser Neujahrsvorsatz wurde eingehalten, wenn ich schon das rauchen nicht lassen kann .....
 
Hallo Christoph, freut mie das du wieder da bist
 
Fritz und ich umlarve direkt mit den Trinkröhrchen
Röhrchen ist vorne schräg angeschnitten, und dann der Spitz wieder gekappt, wird als ganzes in die Zelle geschoben, und die Zunge legt sich wie selbstverständlich unter die Larve, freue mich schon aufs umlarven,
obwohl ich eigentlich gar nicht mehr züchten wollte :l435:

Eh und schon bin ich wieder OT Entschuldigung
 
Hallo Christoph, freut mie das du wieder da bist
Gruss Kurt edlinger

Der Christoph war nie wirklich weg, er weiß sehr gut wo sein Zuhause und wo er bestens aufgehoben ist.

Abstandhalter nageln wäre mal angebracht

Schein seit mehreren Jahren verwende ich keine mehr und bednke bitte, ich hab ziemlich große ÖBW Rahmen. Mach doch einen Versuch und lass bei zwei/drei Völker diese weg, ich denke da wirst keinen Unterschied bemerken.

Josef
 
Meine Werkstatt ist eingefroren. Bei mir ruht die Arbeit. Urlaub ist nun auch fast vorbei und wenn's der Schnee wieder zulässt, bin ich im Wald.
 
5. An den Beuten gelehnt - ins Gelände geschaut und mich gefreut, dass es mir mit den Bienen gut geht.

Wunderbar, große Klasse!
Ich finde nämlich, dass wir Alle das viel zu selten machen. Das zurücklehnen - meine ich, um mit ein wenig Abstand wirklich bewusst festzustellen, wie gut es einem doch wirklich geht.

Hochachtungsvolle Grüße
DOMMY
 
So, ein Zwiegespräch - trotzdem Themen nah!
Hallo Kurt. Hab bei einem Billiganbieter (Teddy oder so) dickere Trinkhalme für die OS-Befüllung gekauft.
Diese haben so einen komischen Lappen. Ich weiß nicht Trinkseite oder Getränkseite. Diesen habe ich
zugespitzt und das Ende bissl gekappt.
Ist dies so wie Du beschrieben?
Fritz
 

Anhänge

  • Trinkhalme.jpg
    Trinkhalme.jpg
    65,2 KB · Aufrufe: 77
Mach doch einen Versuch und lass bei zwei/drei Völker diese weg, ich denke da wirst keinen Unterschied bemerken.

Bei der Wanderung auf die Alm hätte ich da so meine Bedenken. So sitze ich im Traktor ja halbwegs bequem, aber die mobile Hütte ist nicht gefedert. Die Forststraße mit mehreren Prozent Steigung, Schlaglöchern und Viehsperren versehen ist eine einzige Rumpelpiste. Die Völker sind im Kaltbau und befinden sich während der Fahrt daher nicht in Längsrichtung zur Straße.

:014: - Jetzt werde ich gleich rot
 
Ja Fritz, aber etwas zu lang der Spitz, musst einfach testen,
er muss sich beim geraden einführen sofort unten unter die Larve schieben, und sollte nicht viel länger als 4 mm sein

Also reinschieben und wieder zurückziehen und schon ist die Larve drauf, mit samt dem Futtersaft, einfach genial

Also dein gelbes Röhrchen stimmt schon, nur noch an der Spitze etwas kürzen, und schon funzt es
Röhrchen darf aber nicht grösser als die Zelle sein (Durchmesser)
Ich wieder etwas zwischen den Zähnen formen, und schon funzt es wie eine Feder

Das lässt sich schlecht Fotografieren, werde es aber versuchen

UmlR.jpg
 
Zurück
Oben