Was im großem geht...

Oberlausitz

Mitglied
Registriert
16 Aug. 2015
Beiträge
2.098
Punkte Reaktionen
122
Alter
50
Ort
Bautzen / Sachsen
Imker seit
2013
Heimstand
im Oberlausitzer Bergland am Nördlichen Fuß des Czorneboh
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Deutsch normal im Magazin
Schwarmverhinderung wie
Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Zum Thema Futterteig habe ich heute folgendes gemacht.

8kg Puderzucker, die Vorräte von 2 EDEKA Märkten, aufgekauft.

Futterteig 1.jpg

Tja, dann dachte ich so bei mir, diese Mantscherei mit dem Futterteig bzw. diesen aus dem Eimer in die Tüte zu kriegen, das war immer nicht so das wahre.
Also hab ich heute folgende Variante probiert.
Ich hab den Puderzucker direkt in den Beutel getan dann die entsprechende Menge lauwarmes Honigwasser, frei nach Chrigels Rezept, dazu.
Genau abgewogen wurde das ganze mit meiner geeichten Waage, wie sie eh jeder Imker hat :D.

Futterteig 2.jpg

Anschließend hab ich mit sowenig Luft im Beutel wie möglich, stramme Rollen, ähnlich einem Strudel, gemacht. Dieser Stapel kam dann nochmal in einem großen Beutel, verpackt in den Einkochautomat. Nun warte ich 36 Stunden bei 40°C und hoffe das das so funktioniert.

Futterteig 3.jpg

Fortsetzung folgt...

schöne Grüße Ronny
 
So eine Patzerei ist das nun auch wieder nicht. Ich stülp die Tüte zur Hälfte um( ich mach das über die Hand), füll sie, stülp den Rand wieder zurück und fertig. Da find ich das einzeln einfüllen, die richtige Menge Wasser und Honig dazu abmessen um einiges aufwändiger. Vor allem den Honig in der richtigen Menge dazuzugeben stell ich mir klebrig vor.
LG Doris
 
Nö, das Wasser und der Honig sind schon vorher im richtigen Verhältnis gemischt worden. Da ist nur die Tüte, ohne klebrige Finger, auf die Waage zu stellen und dann schütte ich Gramm genau die richtige Menge Honigwasser dazu.
Also am längsten dauerte dabei das aufreißen der Zuckerpakete.
Ich dachte mir nur, wenn es eh alles in den Beutel soll, warum nicht gleich?
schöne Grüße Ronny
 
Die Idee ist ja nicht schlecht Ronny, wie jedoch willst diese "Strudeln" den Bienen verabreichen?

Also ich bin schon gespannt, ich hoffe da einen Bericht und auch das eine oder andere Foto zu bekommen.

Josef
 
Guten Morgen zusammen,

Zu diesem Thema wollte ich mich mal dranhängen, um nicht einen extra Faden aufzumachen:

gestern kam im Lokalen Fernsehen (SWR) ein Bericht über den sogenannten "Isoglukose-Zucker" Der scheint nun überall reingepanscht zu werden um einige % zu sparen. Hat das eine Auswirkung auf unsere Mädels? oder ist das Zeug schon lange als Futtersirup bzw Futterteig für Bienen im Gebrauch?

Quelle 1 (Video - ab ca. 32min/30sec)
Quelle 2 (Text)

Falls das hier im Faden unerwünscht ist, kann ich es ja nochmal als Extra-Faden anlegen?
 
So nun die Fortsetzung...

Vorab, zum Thema "Isoglukose-Zucker " kann ich nix sagen- leider.

Also, die " Strudel " wurden heute morgen aus dem Weckautomaten geholt. Dabei erwies sich eben diese Strudelform als Vorteil, denn ich konnte diesen Strudel im Beutel nochmal leicht durchkneten, so das letzte Reste, welche sich noch nicht, perfekt verbunden hatten,zu einem homogenen Teig wurden, der dann so aussah.

Futterteig 4.jpg


Als nächstes kam meine, bislang erste und einzige, Drechselarbeit zum Einsatz. Mit ganz sanften Druck kann man leicht den Teig im Beutel ausrollen.
Das Ergebnis war dann dieses.

Futterteig 5.jpg

Am Ende waren dann alle Beutel, innerhalb einer halben Stunde, auf 5mm ausgerollt. Eine weitere halbe Stunde später ist der Teig schon erkaltet und fest.
Wichtig scheint mir dabei die Dicke zu sein, bislang hatte auch ich immer zuviel im Beutel und das war nicht gut.

Futterteig 6.jpg

Wichtig sind gut und dicht schließende Beutel. Dann ist das für mich die perfekte Ergänzung zu Chrigels Futterteigherstellung. Wenn die Bienen das auch so sehen. Und !!! ich muß nix mehr putzen hinterher :daumenhoch:.

schöne Grüße Ronny
 
Hmm, ich überlege ob 5mm nicht etwas zu dünn sind. Die Mädels müssen doch da noch hinkrabbeln/hinarbeiten, und je weiter weg sie vom Einstiegsloch sind, desto weniger Wärme kommt von unten.

Ansonsten finde ich die Beiträge mit Fotos sehr gut!
 
Naja, ob es nun genau 5mm sind oder bissel mehr, ich kann es nicht sagen. Ich glaub das mal hier im Forum gelesen zu haben. Aber notfalls kann man ja noch ein Stückchen Holz als eine Art " Zeltstange " reinstecken, dann sollten die Bienen auch reinkommen.

schöne Grüße Ronny
 
Ronny, bindest du die Beutel zu oder werden die verschweißt? (Damit Sie bis zum füttern nicht hart werden)
 
Das sind Zipptüten da ist der Verschluss schon dran.

schöne Grüße Ronny
 
Hmm, ich überlege ob 5mm nicht etwas zu dünn sind.

Nein, dies passt schon. Wird unten ein Lückerl geschnitten, so erlangen die Bienen von da aus Zugang zum Futterteig, dieser wird Ringförmig ausgefressen, somit haben die Bienen jederzeit Zugang ins weitere Schlarafenland, sprich FuT.

Ronny, Deine Bienen werden sich ob der kleinen Fürsorge bedanken, Deine Augen werden noch Augen machen.

Josef
 
Hallo,

Guten Morgen zusammen,

Zu diesem Thema wollte ich mich mal dranhängen, um nicht einen extra Faden aufzumachen:

gestern kam im Lokalen Fernsehen (SWR) ein Bericht über den sogenannten "Isoglukose-Zucker" Der scheint nun überall reingepanscht zu werden um einige % zu sparen. Hat das eine Auswirkung auf unsere Mädels? oder ist das Zeug schon lange als Futtersirup bzw Futterteig für Bienen im Gebrauch?

Quelle 1 (Video - ab ca. 32min/30sec)
Quelle 2 (Text)

Falls das hier im Faden unerwünscht ist, kann ich es ja nochmal als Extra-Faden anlegen?

Zucker besteht grundsätzlich in der Hauptsache aus Sacharose, Glucose und/oder Fructose. Isoglucose, Glucose- und Fructosesirupe oder high fructose corn sugar sirup sind schon seit einigen jahrzehnten in Europa auf dem Markt. Alle Produkte die wir so essen wo hinten Glucose,fructosesirup drauf steht enthalten diese Zuckerarten. #

Zucker aus Sacharose der aus Rüben oder Zuckerrohr gewonnen wird ist relativ teuer. Zucker der aus Stärke (Also Mais, Kartoffel, Weizen oder Reis) hergestellt wird ist relativ günstig und wird deswegen vom Kosument lieber genommen. Annähernd alle Fertigen Bienen Futtersirupe enthalten mehr oder weniger Glucose und Fructose.

Neu ist nur der Grenzwert wieviel Zucker in Form von Glucose und Frutose in den Nahrungsmitteln sein darf. Aber jedem sollte klar sein, das pur Kristallzucker nicht gesünder ist als Glucose oder Fructose.
 
Annähernd alle Fertigen Bienen Futtersirupe enthalten mehr oder weniger Glucose und Fructose.

Dann bleibt für die Bienen ja alles beim alten, bisher haben sie es ja ganz gut vertragen.


Neu ist nur der Grenzwert wieviel Zucker in Form von Glucose und Frutose in den Nahrungsmitteln sein darf. Aber jedem sollte klar sein, das pur Kristallzucker nicht gesünder ist als Glucose oder Fructose.

Das leuchtet ebenfalls ein.
 
Zurück
Oben