Völkerverluste 2015

nickerlbien

Mitglied
Registriert
28 März 2015
Beiträge
2.595
Punkte Reaktionen
182
Alter
59
Ort
Braunau am Inn
Imker seit
2014
Heimstand
Braunau am Inn
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant, MiniPlus
Schwarmverhinderung wie
Zwischenbodenableger mit Rückvereinigung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Mich würde interessieren wie es bei euch dieses Jahr mit Völkerverlusten ausschaut.
Letztes Jahr hörte man rundherum bereits von zusammen brechenden Völkern.

Gruß Paul
 
Alles Paletti, letztes Jahr waren um diese Zeit schon drei tot.
 
Bei mir auch alles Paletti, 10 Völker. Eines hab ich gestern bei schönem Wetter wegen Drohnenbrütigkeit aufgelöst.

Lg
 
Alle gut, bis auf eins siehe anderen Thread.
 
Bis jetzt noch kein Verlust, bei keinem der 20 Völker verkrüpelte Bienen oder viel tote Bienen vor dem Flugloch. Im Gegegsatz zum letzten Jahr. Bin aber noch mit dem OS Verdampfen noch nicht ganz durch. Es fallen mir noch zu viel Milben nach dem Bedampfen.

Grüße
Uwe
 
Alles Gut. Warum sollte auch es anders sein.
 
Bis jetzt noch alles OK ausser eins von dreißig,
Das ist ohne Mama, warum auch immer, kommt in ein anderes mit rein.
Gruß
Rudi
 
Letztes Jahr hatten wie ja einen Brutzyklus voraus, was heuer nicht der Fall ist.

Dennoch schwankt die Zahl der Milben von hoch bis gar keine.
Ich denke heuer wird es nicht so dramatisch werden, vorausgesetzt man hat richtíg entmilbt.

Dennoch sollte man heuer eine Restentmilbung durchführen und dass aber nicht zu früh...
 
Avi, wir haben bereits den Bienensemester hinter uns, ab nun werden Ausfälle aus welchen Gründen auch immer als Verlust eingetragen.

Bitte keinen Spott und Hohn über uns ergießen, wir imkern eben nicht in einem imkerlichen Wunderland, auch sind wir keineswegs Dummköpfe.

Josef
 
Letztes Jahr hatten wie ja einen Brutzyklus voraus, was heuer nicht der Fall ist.

Dennoch schwankt die Zahl der Milben von hoch bis gar keine.
Ich denke heuer wird es nicht so dramatisch werden, vorausgesetzt man hat richtíg entmilbt.

Dennoch sollte man heuer eine Restentmilbung durchführen und dass aber nicht zu früh...

Ganz genau Marcel. Immer die Augen offen haben.
 
...Da er gegen den 25. Oktober nach Avignon kommt, um seinen Sohn abzuholen (der eine Woche Praktikum hier in der Imkerei absolviert), so habe ich ihm einfach aus reiner Logik vorgeschlagen, seine Völker auf den Hänger zu packen und sie hier zu überwintern.

Auch @xl binyhof kennt nur die Imkerei unter seinen klimatischen Bedingungen. Da er aber seit der Lavendeltracht regelmässig alle 6 Wochen einen Sprung zu uns macht, beginnt er langsam zu verstehen, dass wir hier es einfach leichter haben. Und das hat absolut nichts damit zu tun, dass Ihr dümmer seid als wir oder wir schlauer als Ihr. Ich gehe davon aus, dass Du mich verstanden hast?

Hallo Avi,
ist zwar ein anderes Thema, aber da Du es hier erwähnst.
Ich bin mir nicht im Klaren, nein ich finde die Bienentransfers nicht so toll.
In der Vergangenheit ist mit den Transfer von Tieren und Pflanzen schon so viel schief gegangen.
Bitte betrachte dies nicht als Angriff, ich habe halt da einfach meine Bedenken.
Schönen Gruss, Christian
 
Mir erscheint es etwas früh schon jetzt über Verluste zu reden. Der Winter hat ja noch nicht mal angefangen!
Bezüglich der Milben kann ich Marcel nur beipflichten. Die aktuelle Entwicklung zeigt, daß der Milbenansturm in diesem Jahr erst jetzt stattfindet. Ich gehe jetzt nicht ins Detail da es OT ist und ich mir sonst wieder meine barbarische Behandlungsweise vorhalten lassen muß ;)


Nils
 
bei mir ist bis dato alles in Ordnung...sind aber auch nur 4 Völker ;-)
 
Moin,

auch bei mir bislang keine Verluste - den Bienen get es gut und es sind keine Anzeichen für Probleme da.
Das liegt vor allem am "schlechten Varroajahr".

Gruß,
Hermann
 
Mir erscheint es etwas früh schon jetzt über Verluste zu reden. Der Winter hat ja noch nicht mal angefangen!
Bezüglich der Milben kann ich Marcel nur beipflichten. Die aktuelle Entwicklung zeigt, daß der Milbenansturm in diesem Jahr erst jetzt stattfindet. Ich gehe jetzt nicht ins Detail da es OT ist und ich mir sonst wieder meine barbarische Behandlungsweise vorhalten lassen muß ;)


Nils

Wir könnten hier über den Winter immer wieder Meldungen abgeben, wenn es leider irgendwo Totenfälle gibt. Letztes Jahr war um diese Zeit schon einiges in dieser Richtung los.
 
Ich muss gestehen, ich lasse die Völker wirklich bis zum ersten Flugwetter im Frühjahr in Ruhe.
Nur zur einer Restentmilbung oder andere Ausnahmen werden die Stände angefahren.

LG
 
Seitdem ich im August zwei drohnenbrütige Völker abfegen musste, habe ich bisher keine Ausfälle mehr zu verzeichnen gehabt.
Die vier am stärksten mit Milben belasteten Völker waren zwei Ableger, bei denen offenbar die Milchsäurebehandlung nicht ordentlich gewirkt hat und zwei Altvölker. Diese vier Völker habe ich mit dem Nassenheider malträtiert. Bei einem habe ich vorgestern diese hier rumkrabbeln sehen:

IMG_20151005_164017[1].jpgIMG_20151005_164038[1].jpg

War aber bisher auch die einzige, die ich entdecken konnte. Nennenswerter Totenfall vor der Beute war nicht zu sehen. Innen saßen die Immen auf zwei (Zander-Flach)Zargen schön ruhig und wunderbar dicht. Futter ist ausreichend vorhanden.
Mir bleibt jetzt nur, dass Beste zu hoffen.

Ebenfalls LG
DOMMY
 
Hallo,
die Varroa empfindet ich momentan nicht als erheblich. Diese Woche habe ich eine leere Kiste entdeckt von aber 60 Völker. War ein sehr starkes Volk im Sommer . Das Volk war anscheinend tüchtig am räubern.
Habe diese Jahr nur eine Varroabehandlung im Juli gemacht. Ich habe diese Jahr intensiv verdeckelte Brutwaben zur Jungvolkbildung entnommen.
Mit Grüßen aus Nürnberg
Thomas
 
hallo,

ich habe am Dienstag meine Behandlung mit dem Oxamat abgeschlossen. Heute habe ich die Windeln kontrolliert und alle 4 Völker sind von den Milben befreit und leben.

Gruß

Matthias
 
Schön, zu später Stunde so etwas zu lesen, herzlichen Glückwunsch dazu! :n99:

Josef
 
Zurück
Oben