Hat jedes Varroa geschädigte Volk gleichzeitig auch Viren

Hat jedes Varroa geschädigte Volk gleichzeitig auch Viren


  • Umfrageteilnehmer
    40
  • Umfrage geschlossen .

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
41.566
Punkte Reaktionen
1.447
Alter
74
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hier

http://www.bienenforum.com/forum/sho...s-ist-passiert

unterhalten wir uns über ein Bienenvolk welches sehr stark Varroa geschädigt ist und infolge der nur noch wenigen Bienen keine Chance hat der Winter zu überleben. Ist an sich ein sehr guter und überaus lehrreicher Thread, was ich jedoch dort nicht klären kann ist die Frage der Viren, nämlich, haben grundsätzlich alle Varroa geschädigten Völker gleichzeitig auch Viren, oder sind dies lediglich einzelne betroffene Völker?

Dies ist eine sehr wichtige Frage, denn wäre tatsächlich jedes Ex Volk, bzw. der Überreste eine potentielle Virenschleuder, so müssten/sollten die Waben besser als verseuchte Waben unter Verschluss kommen und ähnlich wie bei AFB vorgegangen werden.

Hier sollten wir nun versuchen dies zu klären, gleichzeitig wird es eine Umfrage geben, dies um zu eruieren wie jene User die kein Posting abgeben wollen dies sehen, also eine öffentliche Umfarge.

Josef.​
 
Hallo Josef!

Ich kann dir die Frage nicht beantworten, jedoch wurden Bienen von einen meiner Völker schon einmal auf alle möglichen
Todesursachen untersucht.
siehe http://www.bienenforum.com/forum/showthread.php/8156-Spritzmittel-es-geht-wieder-los?highlight=ages Beitrag 84
Zusätzlich zu den befundeten Wirkstoffen waren diese Bienen amtlich beglaubigt nicht Milben geschädigt
trugen jedoch das Sackbrutvirus in sich.
Für mich hab ich die Lehre gezogen, Schwächlinge am Stand abzukehren, die Brutwaben auszuschmelzen
und unbebrütete Honigwaben für Ableger aufzubewahren.
Aber nach den Bericht vom Christian, wäre abschwefeln und alles einschmelzen wahrscheinlich angebracht.

Gruß Sepp
 
Mangels besseren Wissen kann ich nur raten und würde sagen: nein; denn dann wäre jeder Stand dem Untergang geweiht, würde ein Varroazusammenbruch auftreten.
 
Ist schon ziemlich lange her und hab dies auch hier bereits berichtet, da stand ich vor einem noch gesehenem Rätsel, auf der Windel lagen Massenhaft tote Bienen. Anfangs dachte ich an Vergiftung, brachte eben deswegen diese Bienen zu Dr. Moosbeckhofer mit der Bitte um Untersuchung, das Ergebnis war klar ABPV.

In all den vielen Jahren nachher hab ich dies nie mehr beobachten können, bin aber nach wie vor und bereits seit dem Umstieg von den Illertissener Milbenplatten Schwammtuch-Schockbehandler.

Josef
 
@Drohne,

es sind in allen Völker Viren vorhanden und nur bei "Kranken" haben sie die Schadenschwelle überschritten und sind dadurch ausgebrochen und für den Imker sichtbar geworden.

Die Varroa:
* bringt beim Saugen an der Puppe direkt den Virus in die Hämolymphe, der sich dann in der ganzen Biene ausbreiten kann
* durchbeißt die Schutzschicht der Bienen (Cuticula = Außenpanzer) und ermöglicht den Viren durch diese Wunden den Zugang
* schnellere Ausbreitung der Viren in ein anderes Volk durch Verflug der Bienen mit ansitzender Varroa

Ein Virus braucht aber einen Ausbruch seiner Krankheit um sich explosiv vermehren zu können, also ist in zusammengebrochenen Völker von einer weit erhöhten Virenbelastung auszugehen und das Infektionsrisiko weit größer.
Bienen haben wegen ihrer kurzen Lebensdauer auch kein richtiges Immunsystem, sie schützen das Volk eigentlich nur durch das Abfliegen der kranken Bienen und eine einzelne Biene kann nicht geheilt werden.

Fazit: Die Varroamilbe hat den Viren neue schnellere Übertragungswege geöffnet, die zu einem leichteren Ausbruch der Krankheiten führen. Die Biene lebt aber schon immer mit diesen Viren in Koexistenz nur die Varroa läßt das Gleichgewicht zugunsten der Viren kippen.

Gruß
Hans Peter
 
Danke für diese Erklärung Hans Peter!

Josef
 
Hallo,

meines Wissens überleben diese Viren ohne Lebenden Wirt nicht sehr lange.. Ich glaube, sie sterben nach wenigen Tagen ohne Bienen einfach ab... Wenn man also die Futterwaben eines toten Volkes einfach lagert und später wieder einsetzt, müsste das Thema vorbei sein.

Allerdings bin ich der Meinung, dass jedes Volk Viren hat, die allerdings ist die Belastung meist unter der Schadschwelle.

Mfg Malte Niemeyer
 
Jedes Lebewesen trägt Viren in sich - auch wir!
Aber nicht jeder Virus bricht zur Krankheit aus. Und was ist das eigentlich - Krankheit?
Es ist ein Ungleichgewicht, das es den Viren ermöglich sich im Übermaß zu vermehren. Erst wenn unser Imunsystem durch die kalten Tage, durch Zugluft etc. geschwächt ist, kann sich der Grippevirus im Übermaß vermehren - wir werden krank.

Bei den Bienen ist es genau so. Und Astacus hat's so super beschrieben, da braucht man eigentlich nix mehr an zu fügen.


Nils
 
meines Wissens überleben diese Viren ohne Lebenden Wirt nicht sehr lange

Das fiese und verwunderliche an Viren ist, daß sie im eigentlich Sinne nicht "lebendig" sind. Es sind nur Eiweißbausteine - ohne Stoffwechsel...
Wie lange diese aktiv bzw. infektiös sind wäre interessant, hat jemand eine Studie dazu?

Nils
 
Hier wird schon sehr interessantes geschrieben, jedoch die Eingangsfrage

[h=1]Thema: Hat jedes Varroa geschädigte Volk gleichzeitig auch Viren[/h]
wurde leider noch nicht geklärt.

Mir geht es einzig darum zu erfahren, ob die restlichen Bienen eines zusammenbrechendes Volkes gleichzeitig auch potentielle Todesengel sind die in andere Völker Tod und Verderben bringen -können?

Nach meinen Erfahrungen würde ich klar und deutlich "Nein" sagen, hier verweise ich auf mein Posting #4 in diesem Thread. Wäre dem nämlich so, so müssten ganze Stände und auch deren gesunde Völker innert kürzester völlig zusammenbrechen.

Josef
 
Das fiese und verwunderliche an Viren ist, daß sie im eigentlich Sinne nicht "lebendig" sind. Es sind nur Eiweißbausteine - ohne Stoffwechsel...

Stimmt so nicht ganz Nils. Die Viren besitzen natürlich auch noch eine Nukleinsäure (RNA oder DNA, einzelsträngig oder doppelsträngig); mit der sie dann den Wirt "kontrollieren" und vom Wirt sämtliche Virus Proteine/Partikel produzieren lassen.
Wie lange diese aktiv bzw. infektiös sind wäre interessant, hat jemand eine Studie dazu?

Ich weiß nur, dass bei humanpathogenen Viren die Lebenszeit ohne Wirt sehr, sehr unterschiedlich ist (von ein paar Stunden, bis zu mehreren Monaten).
Es müsste jedoch sicherlich schon eine Studie zu dem ABPV geben.

Clemens
 
Es müsste jedoch sicherlich schon eine Studie zu dem ABPV geben.

Diese hätte ich gerne, der Grund dafür, ich empfehle stets die restlichen Bienen an geeigneter Stelle abzukehren und möchte nicht gerne in Verruf kommen hier falsche, oder unrichtige Auskünfte zu geben, ist mir dieses wichtige Thema doch zu heikel.

Josef
 
Wie lange diese aktiv bzw. infektiös sind wäre interessant, hat jemand eine Studie dazu?

Hallo Nils, da streiten sich bestimmt die Wissenschaftler selbst drum, es gibt Hinweise, dass Viren, Bakterien und sogar Pilze im Weltraum überleben können. Das Leben auf unserem Planeten ist vmtl. auf diese Weise entstanden, schreibe ausdrücklich vmtl. weil hier Religion ins Spiel kommt.

Die meisten Viren sind allerdings sehr kurzlebig, in wie weit man da mit einem Virostatika eingreifen könnte, wäre auch durchaus interessant.

Gruß Franz
 
Servus Franz,

achja, diese Panspermie-Theorie....
Wobei sich mir da immer wieder die Frage stellt: und wo ist dieses Leben entstanden? Irgendwo muß es ja ein "erstesmal" geben?

Aber zurück zum Thema.
Wenn nun Futterwaben Viren enthalten könnten - wäre dann eine Desinfektion mit UVC-Licht möglich bzw. sinnvoll???

Nils
 
Wenn nun Futterwaben Viren enthalten könnten - wäre dann eine Desinfektion mit UVC-Licht möglich bzw. sinnvoll???

ist bestimmt eine gute Idee, wird ja auch schon in vielen anderen Bereichen angewendet und Nachweislich Keimtötend.
Nur darfst die Futterwaben nicht wie Wäsche aufhängen, gäbe mit Sicherheit ein Naturschauspiel...

Gruß Franz
 
*lach*
Mir schwebt auch weniger die Sonne als UVC-Lichtquelle vor sondern eine entsprechende Lampe...
:)
 
Mir schwebt auch weniger die Sonne als UVC-Lichtquelle vor sondern eine entsprechende Lampe...
Meine Eltern haben so eine für den Gartenteich bzw, das Wasser wird durch einen Filter gepumpt, der zusätzliche eine UV-Lampe drinnen hat ... Man bräuchte also so was wie eine "Wabenstraße" in der die Waben belichtet werden.

Gruß,
Hermann
 
Hier wird schon sehr interessantes geschrieben, jedoch die Eingangsfrage

Thema: Hat jedes Varroa geschädigte Volk gleichzeitig auch Viren


wurde leider noch nicht geklärt.

Mir geht es einzig darum zu erfahren, ob die restlichen Bienen eines zusammenbrechendes Volkes gleichzeitig auch potentielle Todesengel sind die in andere Völker Tod und Verderben bringen -können?

Nach meinen Erfahrungen würde ich klar und deutlich "Nein" sagen, hier verweise ich auf mein Posting #4 in diesem Thread. Wäre dem nämlich so, so müssten ganze Stände und auch deren gesunde Völker innert kürzester völlig zusammenbrechen.

Josef

Hallo Josef,

ich habe Verdachtsmomente, dass varroageschädigte Bienen ihre Viren in andere Völker mitnehmen, da ich durch die Übertragung von Bienen in einen Ableger, diesen dann verloren habe. Das war 2013.

Gruss, Christian
 
ich habe Verdachtsmomente, dass varroageschädigte Bienen ihre Viren in andere Völker mitnehmen, da ich durch die Übertragung von Bienen in einen Ableger , diesen dann verloren habe.

Nun, bei mir stehen die Völker grundsätzlich auf 9er Staffeln, also jeweils neun Völker pro Einheit, wenn, dass fällt pro Einheit nie mehr als lediglich ein Volk aus, na was sagst nur Christian?

Aber solche hypothetische Postingsbringen uns absolut nicht weiter, was wir hier benötigen sind glaubwürdige und nachvollziehbare Unterlagen die tatsächlich Gefahr im Verzug bestätigen.

Wenn ich hier die Abstimmung ansehe so bin ich doch sehr überrascht, lediglich nur drei, darunter auch ich sind der Meinung, dass von diesen Bienen keine, bzw. wenig Gefahr ausgeht, zumindest interpretiere ich dies so. Es steht also etwa 1 : 10 und niemand hat tatsächlich ausreichend Erfahrung, würde ich so meinen.

Josef
 
Zurück
Oben