VSH, unsere diesbezügliche Plauderecke

Chrigel

Mitglied
Registriert
13 Sep. 2009
Beiträge
5.156
Punkte Reaktionen
230
Ort
Hombrechtikon
Imker seit
1958
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Wäre reizvoll hier mitzumachen, drei bis fünf Völker könnte ich dafür ohneweiters auf einen externen Platz zur Verfügung stellen. Zwei VSH von vier sehr schönen Völkern, deren Königin ich im Spätsommer des Vorjahres von Stefan Mandl bekam wären solche Kandidaten, die anderen kämen aus meinem Bestand.

Josef.

Das wäre natürlich interessant. Du müsstest dich aber jetzt entscheiden, denn für die Erfassung der Varroazahlen brauchst du einen Anfangsbefund (nat. Varroafall) über 5 bis 10 Tage aus dem Frühjahr. Dieser Befallsgrad ist die Vergleichsbasis für die weitere Entwicklung des Befalls, der monatlich mit der Puderzucker- oder Auswaschmethode erfasst wird. Ist ein bisschen Zahlenarbeit, aber nicht anspruchsvoll.
Meine nächste Erfassung findet anfangs April statt. Dann werde ich die aktualisierte Tabelle und Grafik für mein Testvolk hier einstellen.
Chrigel
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Du müsstest dich aber jetzt entscheiden, denn für die Erfassung der Varroazahlen brauchst du einen Anfangsbefund (nat. Varroafall) über 5 bis 10 Tage aus dem Frühjahr. Dieser Befallsgrad ist die Vergleichsbasis für die weitere Entwicklung des Befalls, der monatlich mit der Puderzucker- oder Auswaschmethode erfasst wird.

Ist kein Problem und schon morgen kommen frische Windel hinein.

Mit Puderzucker hab ich noch nie gearbeitet, hierzu starte ich unverzüglich einen neuen Thread.

Josef

PS: Um in Hinkunft nicht lange suchen zu müssen wird dieses Thema stets oben festgehalten
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

In 10 Tagen werde ich die erste Varroadiagnose mit Puderzucker machen. Das Volk unterscheidet sich in seiner Entwicklung nicht von den andern Völkern.

Meine vier VSH Völker hinken sehr stark hinterher, wären dies keine Testköniginnen so würde ich aus den vier Völkern zwei machen. Trotz gleicher Betreuung inkl. viermal FuT geht nicht wirklich etwas weiter, im Raps und folglich Akazie ist hier kein Honig zu erwarten. Die Brut ist sehr löchrig, die Bienen sind nervös, bei einem vermeinte ich sogar Kalkbrut zu sehen, was sich bei genauerer Kontrolle als leere Lavenhäutchen entpuppte.

Becher und Siebe habe ich ebenfalls schon zur Hand, bin schon neugierig was diese Puderzucker-Diagnose ans Tageslicht bringt?

Josef
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Entschuldigung wenn ich gleich hier schreibe...
Josef,
Wegen dem "Hinterherhinken" möchte ich nur fragen ob du ev. die Herkunft kennst. Z.b. meine "Wurm-Völker" sind im Vergleich zu allen anderen auch immer später dran. Vermutlich für unsere Trachtverhältnisse nicht so gut zu gebrauchen aber bitte gieb ihnen eine Chance. Bei mir werden es Riesenvölker mit keinerlei Schwarmgedanken.
lg Michael
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Woher sind die Königinen Josef?
Hast die die von Wurm auf 5.1 sitzen oder 4.9?
Sehr interessant das Thema den auch ich Steller heuer mehrere Völker auf VSH Queens um :)
Bin gespannt
Also wo gibt's gute VSH Queens ;-)
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Woher sind die Königinen Josef?

Diese Königinnen kommen aus dem Betrieb Stefan Mandl und wurden wie alle meine Völker auf 5,4 Mittelwände gesetzt.

Josef
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Das wollte ich gerade Fragen wo kommen denn die "VSH" her ? Ein Kern dieser Zucht sollte doch eigentlich sein, das jeder mal in seinen eigenen Völkern schaut ob er eine hat, wenn jetzt schon solch Kö´s im Umlauf sind, schrenkt man Gen Pool gewaltig ein.
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

@ Josef
PS Ich bedaure übrigens, dass du bei den Mandel VSH Völkern nicht mitgezogen hast - aus welchen Gründen auch immer.

Ich war angesichts der vorhandenen Brutwaben sehr, sehr enttäuscht, noch bis vor kurzem wären Völker deren Königinnen solch ein Brutbild inne hatten mit der Note 1 und somit unverzüglich zu eliminieren bewertet worden. Bei lediglich einem Volk wäre/könnte dies allenfalls Zufall gewesen sein, nicht jedoch bei vier Völkern die nebeneinander stehen, den gleichen Betreuer und auch die gleiche Betriebsweise inkl. Trachtverhältnisse haben.

Eines dieser vier Völker und noch dazu als Randvolk stehend hatte weder Raps, noch Akazienhonig eingetragen.aktuell sind deren Honigwaben trocken. Selbst wenn dieses immer noch eher schwache Volk in Relation zu den anderen Völkern den Herbst erleben könnte, so wäre dies ob dessen Schwäche ziemlich sicher ein Opfer der Wespen.

Diese -meine erste Erkenntnis- schließt weitere Experimente keineswegs aus.

Josef
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

@ Josef

Wenn es dir die Zeit erlaubt, mach doch einmal einen Puderzuckertest der Völker und dann einen Vergleichstest mit zwei drei deiner Völker. Das wäre für dich aber auch für Mandl eine interessante Sache. Kostet dich aber schnell einen halben Tag, deshalb verstehe ich, dass du dich nicht darauf eingelassen hast - bist ja noch nicht im Ruhestand wie meinereiner.

Chrigel
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

@ Josef

Wenn es dir die Zeit erlaubt, mach doch einmal einen Puderzuckertest der Völker und dann einen Vergleichstest mit zwei drei deiner Völker. Das wäre für dich aber auch für Mandl eine interessante Sache.

Da sag ich natürlich nicht Nein, hab schon alles vorbereitet, zum WE werde ich Vergleichstests machen, bin selber schon sehr neugierig.

Hier zwei Fotos von zwei dieser vier Völker welche das Brutnest zeigen, bei einem dieser Bilder werden geschulte Augen auch die Königin erkennen. Mit diesen Völkern geht überhaupt nichts weiter, die Entwicklung stagniert, MiW werden nur sehr zögerlich ausgebaut, die HoR sind bei zweien dieser vier Völker vollkommen leer, die beiden anderen haben nur sehr wenig Honig eingelagert. Beim öffnen des ersten Volkes wurde ich sogleich mit einem Stich in die Stirn begrüßt, auch sind die Bienen ungewöhnlich unruhig.

Josef

Vsh Wabe Bild 1.jpg

Vsh Wabe Bild 2.jpg
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Naja, denen geht es wirklich nicht so gut. Interessant finde ich dass die doch Drohnen haben oder zumindest pflegen. Was ist da mit der offenen Brut, die eigentlich verdeckelt sein sollte los? Die lassen die offen heranreifen? Habe ich bei mir auch schon öfters bei Toleranzvölkern gesehen. Ich kann es an dem Bild nicht gut genug erkennen... Die Königin dürften sie aber ganz gerne haben, schöner Hofstaat.
lg Michael
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Michael, gerade diese Drohnen machen mir große Sorgen, schlüpfen diese, so könnten diese mein kleines Ökoreich ziemlich arg in die Bredouille bringen, betreibe ich konsequent Standbegattung.

Frage, wer findet die ziemlich schmale Königin?

Josef
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Ich hab sie schon gefunden, ich suche nicht nach der Königin als Individum, sondern nur nach dem "Geschehen" rundherum. Aber ich sag nichts...
Falls du das Volk loswerden möchtest, würde ich Asyl gewären.
lg Michael
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Falls du das Volk loswerden möchtest, würde ich Asyl gewären.

Morgen haben wir OG Versammlung, dabei kommen ach diese beiden -ganz besonders schwachen- Völker ins Gespräch. Mein Plan, die Drohnenbrut aufritzen, diese Völker folglich im eigenen Haus und im Beisein einiger interessierter OG Mitglieder im Auge behalten.

Chrigel möge mir verzeihen, um hier nicht weiter zu stören werde ich meine OT Beiträge absondern um damit einen neuen Thread zu starten.

Josef
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Michael, FYI:

VSH Völker zeichnen sich aus, daß sie Varroabefall in verdeckelten Zellen erkennen und diese öffnen und ausrâumen. Daher kommt das löchrige Brutfeld und scheinbar unverdeckelte (in Wirklichkeit wieder geöffnete) Zellen.

LG Erwin
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

... VSH Völker zeichnen sich aus, daß sie Varroabefall in verdeckelten Zellen erkennen und diese öffnen und ausrâumen. Daher kommt das löchrige Brutfeld und scheinbar unverdeckelte (in Wirklichkeit wieder geöffnete) Zellen.

Und warm erkennen sie die Milben in den Drohnenzellen nicht, schwer vorstellbar, dass da im Gegensatz zur Arbeiterinnenbrut keine drinnen sind?

Josef
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

ka, Josef. Vielleicht, weil nur auf 1 Wabe hier kleine Drohnbrut, wo nur 1-2 leere Zellen zu sehen? Was sagt der Stefan dazu, wenn ich richtig verstanden, daß diese Kö oder Völker von ihm sind?

Wenn du Drohnbrut mit dünner Nadel anstichst, wird sie dann wenigstens ausgeräumt?

LG Erwin
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Ich schreibe hier frech weiter, da Josef den die unpassenden Beiträge in Christians Tread verschieben wird.

Erwin, danke für deinen Hinweis. Mir ist dieses Verhalten durchaus bekannt. Was mir nur komisch vorkommt ist, dass ich nicht glaube, dass der Josef an seinem Stand jetzt eine derart hohe Milbenlast hat. Auffallend ist für mich die nebeneinander liegenden, quasi reihenförmigen Linien von geöffneter Brut. Solche Brutbilder kenne ich auch von meinen Kleinzellerversuchen. Kann es sein, dass diese Bienen die vorgefertigte Zellgröße der Mittelwände nicht so ganz akzeptieren können?
lg Michael
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Ich schreibe hier frech weiter, da Josef den die unpassenden Beiträge in Christians Tread verschieben wird.

Schreib hier nur ruhig weiter, da ich aktuell keinen passenden Bereich finde, so werde ich morgen mit diesen hier OT Beiträgen einen neuen Themenbereich starten.

Josef
 
AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

Ich kam noch immer nicht dazu um die hier OT Beiträge zu einem eigenen Thread abzutrennen, bissi noch Geduld bitte.


Heute wurde meine echt patscherte Puderzuckermethode gestartet, das komplette Zubehör ist nicht nur absolut unbrauchbar, sondern dauert ja geradezu ewig. Wurde aber dennoch irgendwie geschafft und auch ein Ergebnis konnte erzielt werden. Von jenem VSH Volk von dem ich hier immer wieder rede konnten drei Milben gezählt werden, also noch nichts dramatisches, jedoch für Anfang Juni ist dies nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.


@Kugelblitz

Frage Erwin, hast eventuell noch einige Sets übrig, am kommenden Samstag würde ich mir diese gerne holen?

Josef

Epiqument Puderzucker.jpg
 
Zurück
Oben